Lancia Delta 836 1.8i.e. ”STRADALE“

  • Gerade die Angstschraube vorne an der Vorderachse angezogen. Da war das Gewinde arg mitgenommen, da die alte Schraube im oberen Bereich total vergammelt war und beim Lösen das Gewinde versaut hat. Da kein Bekannter einen Gewindebohrer in M12x1,25 hatte, hab ich mir einen Satz bestellt und damit das Grauen bearbeitet. Dank der Werte kann ich jetzt bestätigen:


    Es hat geklappt und es geht echt vorwärts. Das Ziel rückt näher.

    Gruß Frank

  • Schlauch Kurbelgehäuseentlüftung: Der Vorbesitzer hat einen Schlauch vom Kühlmittelbehälter verbaut. Aufgequollen und fertig. Original nicht beschaffbar. Osmanischen Nachbau schicken lassen. Der passt überall, nur nicht in mein Auto. Kramkiste rausgeholt, da hab ich einen vom Turbo (glaub ich) gefunden. Der passt auf beide Seiten, war nur etwas kurz. Hier die Lösung:



    Gruß Frank

  • Ich wollte mich mal kurz zum Thema Getriebeöl abgleichen. Da ist noch die erste Soße drin, muss also raus. Folgende Problematik:


    Das Getriebe war ja raus, da hätte man sich super um die Ablassschraube kümmern können. Da ich schnell fertig werden wollte, geriet das Vorhaben ins Hintertreffen. Alles wieder zusammen und nun kommt man an die Schraube nicht mehr so schön dran. Bombenfest ist sie auch. Gestern noch mit einem Schagschrauber versucht zu lösen. Keine Chance. Dabei hab ich die Schraube wohl noch geweitet und alles verschlimmert.

    Die Einfüllschraube ist aber raus. Folgender Plan: Die Ablassschraube bleibt da wo sie ist. Ich lasse das Auto einige Minuten laufen und quirle das Getriebeöl etwas durch, damit sich der abgesetzte Dreck löst. Der Bock steht schon ein paar Tage... Danach würde ich das Öl durch die Einfüllöffnung mit meinem Bremsenentlüftergerät absaugen und hoffen, das der meiste Rotz mitkommt. Neues Öl drauf und fertig ist die Laube.


    Nicht die 100% Lösung, aber besser als die alte Pampe. Bevor ich mir noch die Ohren an der Ablassschraube breche...


    Gruß Frank

  • Hallo Frank, was eigentlich immer geht ist die Schraube mit Hammer und Meißel aufschlagen. Ich meine den Meißel so ansetzen, dass die Schraube aufgedreht wird. Meist geht nicht mal die Schraube kaputt. Die Schraube hat dann nur eine Kerbe vom Meißel.

  • Hallo Frank, was eigentlich immer geht ist die Schraube mit Hammer und Meißel aufschlagen. Ich meine den Meißel so ansetzen, dass die Schraube aufgedreht wird. Meist geht nicht mal die Schraube kaputt. Die Schraube hat dann nur eine Kerbe vom Meißel.

    richtig ...und vorher das Ganze dolle schön warmfahren!

  • Neue Erschwernis: Ich hatte ja die Ölwanne ab. Dabei ist wohl die Ölpumpe leer gelaufen. Ich wollte ihn eben zart wecken. Dazu sind die Kerzen raus und die Einspritzventile abgezogen. Ich hab ein paarmal georgelt, jedoch erlischt die Öldrucklampe nicht. Ich hab den Ölfilter abgedreht, der ist auch noch trocken. Wie kann ich die Pumpe befüllen, damit sie wieder zieht? Würde ungern einfach weiter länger orgeln. Hat einer nen Tip? Achso, ist der 1.8‘er Lampredi DOHC.

  • Nachfrage: Läuft der Motor, und dann geht die Lampe nicht aus? Oder hast Du nur mit dem Anlasser gedreht?....dann bitte den Motor erst mal starten, dann fördert auch die Pumpe! Sollte man aber so nicht machen, wenn der Kurbeltrieb neu aufgebaut worden ist.....Dann sollte vorher eine Druckbeölung stattfinden!

    Ich hab dazu einen mit Öl gefüllten Druckbehälter, welcher anstelle des Öldruckschlters mittels Anschlussschlauch am Motor angeschlossen wird. Dann gibt man ca. 1 bis 2 bar Druckluft auf den Behälter, sodass das Öl eingepresst wird. Dabei wird der Motor langsam mit der Hand gedreht. So macht man es auch, wenn der Motor frisch aufgebaut ist. Wenn er dann anläuft hat er überall sofortigen Öldruck! Aber vor diesem Starten die Hilfsanlage wieder abbauen....!

    Allerdings den Hilfsöldruck nicht zu hoch nehmen, weil sonst das Öl über das Ölpumpendruckventil abgeblasen wird und sich nicht wie vorgesehen in den Ölkanälen verteilt.

  • Ich hab nur mit dem Anlasser georgelt. Sonst hat er dabei immer sofort Öldruck gehabt. Befüllen würde ich bequemerweise durch den Ölfilteranschluss wenn das was bringt. Die Pumpe möchte ich nicht freilegen.


    Gruß Frank

  • Das geht natürlich auch (#316), aber dann nur den Ölfilterzulauf (also den Kanal von der Pumpe her) mit Öl füllen!

    Nicht den Filter oder die Zentralschraube des Filters füllen!

    Wieso?: Wenn der Bereich vor und nach dem Filter manuell mit Öl gefüllt wird und man den Filter wieder aufschraubt, ist zwischen den ölgefüllten Bereichen ein Luftsack. Da sich Luft, im Gegensatz zu Öl, verdichten lässt, kann es in ungünstigen Fällen bedeuten, dass es sehr lange dauert bis alle Ölkanäle gefüllt sind!. Dies deshalb, weil die Pumpe zwar fördert, aber der Luftsack kein Öl weitergibt, und das Druckbegrenzungsventil voher auf macht. Ich habe diese Problem bislang noch an keinem Fiat ( im Gegensatz zu anderen Fabrikaten) erlebt, aber immer ist es das erste Mal...........

    Bei der von mir vorgenannten Methode der Druckölbefüllung kann das nicht passieren, weil nur Öl in den Kreislauf gepresst wird und kein Luftpolster zwischendrin entstehen kann.

    Kritiker werden sagen, "beim Filterwechsel ist ja die gleiche Situation!"........Nein, beim Filterwechsel ist die Pumpe gefüllt und die Pumpenräder müssen nicht das erste Mal ansaugen. Bei einer trockenen Pumpe aber nicht!

  • Ich war mutig. Neue Kerzen rein, neue Kabel dran und das Kabel vom Öldruckgeber noch instandgesetzt, das fiel mir entgegen... Ratz fatz war Öldruck da. Die Orgelei hat vielleicht etwas geholfen. Hat auch nix geklappert. Danke an alle die mitgefiebert haben.


    Gruß Frank

  • Für die ganzen Haubentaucher und mit dem Finger-Zeiger. Und die ”hatte ich auch mal“-Sager. Aber hauptsächlich für mich:



    Mit der Platte bin ich mir unschlüssig. Die drückt etwas auf die Zündkabel. Ist aber sehr hübsch!


    Anderes Thema ist die Ölablassschraube vom Motor. Die nässt. Das ist diese Inbusschraube. Gehört da möglicherweise ein Dichtring drunter, der beim Ölwechsel unbemerkt abgehauen ist?


    Gruß Frank