Einstellung Bremskraftregler - Erkenntnisse & Wissensstand!?

  • Bonjour,

    nachdem ich über die Suchfunktion versucht habe, im Ansatz Erkenntnisse aus beiliegendem Handbuchausschnitt für mich und die Zukunft zu vervollständigen, bin ich doch nicht so richtig weiter gekommen... Ich habe alles gelesen, über die ja so wichtige Einstellung und was passiert wenn man nicht einstellt, das "Weglassen des Bremskraftreglers, bis hin zum verbauen von stufen & stufenlosen Einstellmöglichkeiten. Ich würde gerne im Ansatz die vorhandenen Bordmittel / den Bremskraftregler nutzen.


    Die Grundeinstellung über die Handbucherklärung hat beim 128er, als auch beim Ritmo, einen Haken - so fern man nicht mehr das originale Fahrwerk bzw. die originalen Fahrwerkhöhe hat. Ist der Karren 3 oder 5cm tiefer braucht man sich wohl gar keine Mühe machen, dass Ding einstellen zu wollen. Die Handbuchvariante der Einstellung nimmt nur Karosseriebezogene Punkte (54+/-5mm) ins Visier. Was mir dazu aktuell fehlt ist die Nulllage des originalen Fahrwerks(?), um proportionale Schlüsse auf eine vernünfige Einstellung mit einer Tieferlegung zu ziehen.


    Am Auto durchgespielt, habe ich meinen Bremskraftregler in Mittellage festgezogen, und dann den Querlenker mittels eines Hydraulikhebers (und abgebauter äusserer Federbefestigung) bis auf das handbuchkonforme Maß des Gestänges zum drüber liegenden Längsträger einfach mal auf genau die "54mm" hochgepumpt. Das Ergebnis siehe Bilder - die Mitte des Achsstumpfes ist genau in Flucht der Schwellerunterkante, und mit einem angesteckten Originalrad, könnte das genau auch die original Einbaunulllage der Serie sein.(?)


    http://italo-youngtimer.de/wcf…chment/8869-dsc00412-jpg/

    Ich bin auch auf 127-Peter 's Bild mit dem Eigenbaugestänge für die Einstellung gestoßen. Dieses ist aber länger als Original - m.A. sollte das Gestänge bei tieferem Fahrwerk kürzer sein...

    Mein Fahrwerk ist hinten bestimmt min. 3-4cm tiefer ggü den Abbildungen, was ausprobierterweise bedeuten würde, dass das Gestänge am Querlenker min. 2cm kürzer sein müsste.(?)


    Ich hatte mal einen Karren mit neuer/aufgerichteter Blattfeder unterm Hintern, der stand wie ein hochbeiniger Zickenbock da, und man merkte beim Fahren/Bremsen das "klacken"/arbeiten des Bremskraftreglers im Bremspedal. So sollte es wohl sicher nicht sein. Gibt es nun Erkenntnisse und Erfahrungswerte mit der Einstellung des Gestänges, optional dann auch bei Tieferlegung. Interessant wäre, ob der Bremskraftregler doch schon beim Fahren ohne Beladung arbeiten sollte, oder wie weit sich der Wagen erst "ausheben" muss/müsste, damit der Bremskraftregler die Bremsleistung auf der Hinterachse reduziert.


    Danke für sachdienliche Hinweise:!:

    Herzliche Grüße

    Chris

  • Hallo Chris

    Kann dir nur sagen wie ich das immer gemacht habe und dass hat immer sehr gut geklappt.

    Ich habe meinen Wagen auf einen Bremsenprüfstand gestellt.

    Dann hat einer im Fahrzeug die Bremse getreten bei ausgehangenem ALB.

    Wenn man dann dien Hebel rauf und runter betätigt konnte man sehen wann die Bremse Blockiert.

    Jetzt zu Einstellung: das Ventile soweit Schließen, dass wenn man voll in die Bremse tritt die Räder nicht blockieren. Dass Mas was man da hat habe ich genommen.

    So habe ich meinen kleinen Eingestellt.


    Gruß

    Günny



    :Wippe „Gehen Sie doch mal zum Nervenarzt, ich übernehme die Kosten“

  • ein schrauberwochenende später...

    danke erstmal für eure tipps!

    vorn weg, ich hab mal "bilder gucken" gemacht, wie die fahrwerksnulllage aussehen könnte.

    https://de.wikipedia.org/wiki/…-4dr_(1969)_Rear-view.JPG


    der radmittelpunkt scheint original fast schon noch tiefer als die schwellerunterkante zu liegen. ja - es gibt auch bilder, wo man munkelt, dass fiat für die fotos noch sandsäckle ins auto verfrachtet hat, damit er nicht so hochbeinig aussieht.


    Abbi Schmitt † - ja, wenn man(n) die tieferlegung ausschließlich über distanzstücke unter der federauflage realisiert passt das sicher sehr gut. bei allen anderen varianten der tieferlegung sollte es dann lieber doch nicht ganz so 1:1 sein. ich hab in der vermeintlichen fahrwerkseinbaulage einen strich an's federbein zum staubschutz gemacht, dann das fahrwerk entspannt. die felge senkt sich zur kotflügelkante um 8cm, und das federnbein arbeitet aber nur 6,5cm. da die hebellasche am querlenker parallel noch weiter "innen" sitzt, könnte man von einem arbeitsweg in diesem beispiel von ca. 6cm ausgehen - das bringt es auf ein verhältnis von 8:6 bzw. 4:3, ohne eine wissenschaft draus zu machen.


    da bei mir auf alle fälle handlungsbedarf bestand, hab ich mir jetzt erstmal eine um 2cm gekürzte hebellasche "gebaut", und werde zum saisonauftakt mal schauen wie es sich anfühlt.


    Gunter52 - das austesten mit hilfe eines bremsenrollenprüfstandes ist eine gute idee, hab aber leider bei mir nur einen plattenprüfstand am set.


    wenn keiner hier villeicht noch eine andere idee hat...

    mein plan - in "phase 2" werde ich mir eine einstellbare hebellasche am querlenker bauen, das ding probe- & stückchenweise dann so weit kürzen, bis ich beim fahren im leerzustand - ein bissl benzin im tank und meine 80kg - das "arbeiten" des bremskraftreglers schon beim leichten bremsen im fuss im ansatz spüre. wenn ich nun die hebellasche wieder um "1cm länger" schraube, dürfte das arbeiten des bremskraftreglers beim anheben/ausfedern des heck von mehr als 1,5cm beginnen...

    das sollte wohl passen, oder habt ihr noch andere ideen!?

  • Hallo!


    Ich hatte das Thema einmal bei einem Toyotabus. Allerdings ist da der Bremsdruck bei ausgefederter Hinterachse in bar angegeben. Es war also leicht den Bremskraftregler mit einem dazwischengeschalteten Manometer einzustellen.

    Das könnte dir helfen reproduzierbare Ergebnisse zu erzielen. Ich weiß aber nicht, ob der Fiat Regler kontinuierlich den Druck reduziert oder nur schließt und öffnet.

    Eingestellt habe ich das früher so, dass ich in einer langen Rechtskurve gebremst habe und so lange den Regler verstellt habe bis das Übersteuern aufgehört hat.

    Ich glaube nicht, dass eine mathematische Korrektur Erfolg hat. Die 128er und speziell das Coupe reagieren auf breitere Reifen und damit unterschiedlichem Grip mit Überbremsen hinten.


    Kehrmeister

  • Hallo,

    an meinen Ritmos habe ich prinzipiell das gleiche 'Problem'. Die Hinterachse ist ja identisch. Für die 'kleineren' Modelle (75,85 etc.) existieren in den Anleitungen auch nur die Meßmethoden mit den Maßen wie auf dem ersten Bild von Chris . Ich habe bei Überholungen die Bremse z.T. hinten komplett neu gemacht (neuer Regler, Leitungen, Drehstab, Lagerungen, etc.) und wollte auch eine vernünftige Grundeinstellung machen. Da meine 125TC von Haus aus hinten etwas tiefer sind, scheidet die Meterstab Methode mit den obigen Werten aus. Lt. original WHB soll das Ganze wie unten abgebildet eingestellt werden. Vielleicht ist das ja auch für den Fiat 128 passend. Die Einstellung erfolgt hier nicht über Karosserieanhaltspunkte, sondern über den auf den Regler ausgeübten Druck, was ja grundsätzlich sinnvoll ist. Ebenso schließt das Fehler durch eine geänderte Einbaulage aus. Den nötigen Halter habe ich, aber leider fehlt mir noch der Kraftmesser aus der Anleitung. Das will ich jetzt im Frühling anpacken.

    Willi


  • Hallo!

    nö, ich glaube eine einfache Federwaage geht nicht, wenn ich das richtig verstanden habe. Man muß die (Prüf-) Kraft noch oben ausüben, bis die Stange waagerecht ist. Mit einer Federwaage kann man ja nur nach unten ziehen (ähnlich wie bei der Methode mit den Gewichten bei den späteren Modellen). Man braucht also nach meiner Meinung einen Push-Pull-Kraftmesser. Aber so ganz klar ist mir die ganze Geschichte auch noch nicht. Ich muß mir erstmal so ein Teil besorgen und das Ganze am Auto probieren... Neu kosten die Teile aber >200.- und das ist mir etwas zu teuer.


    Willi

  • Hallo,

    das liest sich alles recht toll,kompliziert usw.

    Mir erschließt sich das Problem nicht, weßhalb ihr den Übertragungsknochen ändert?

    Der Regler kann doch verstellt werden, also soweit, daß er nicht überbremst.

    Das ging bisher bei jeder Tieferlegung ohne irgend ein geändere.

    Dreh ihn doch mal auf Anschlag dann überbremst er sicher nicht und wird bei einer Vollbremsung trotzdem alle viere blockieren.

    Probiers mal.

    Bin aufs Ergebniss gespannt.

    viel Erfolg

    gruß Alex

  • Am Auto durchgespielt, habe ich meinen Bremskraftregler in Mittellage festgezogen, und dann den Querlenker mittels eines Hydraulikhebers (und abgebauter äusserer Federbefestigung) bis auf das handbuchkonforme Maß des Gestänges zum drüber liegenden Längsträger einfach mal auf genau die "54mm" hochgepumpt.

    hallo alex,

    Autolux vermutete auch schon, dass ich diese einstellmöglichkeit aussen vorgelassen habe. von meiner erwähnten mittellage im langloch der bremskraftreglerbefestigung ist bis zum langlochendpunkt, in welche richtung auch immer, vermutlich keine ausgleichmöglichkeit in richtung 2cm hebellaschenlänge. könnte mir vorstellen, dass das langloch gerade so reicht, um das serienfahrwerk in die einstellstoleranz +/- 5mm der 54mm zu bringen.

    asche auf mein haupt - ich weiß es aber nicht wirklich. ich hab gefühlt vor jahrzehnten schon mal damit rumexperimentiert und bin da nicht so richtig auf einen grünen zweig gekommen und aus genau dieser erfahrung hab ich hier den thread gestartet.


    die von willi125 anmoderierte einstellmöglichkeit klingt am plausibelsten, aber dem bild nach, hilft nicht nur eine federwaage oder ein push-pull-kraftmesser, sondern auch die abmaße des aufgesetzten winkels auf dem messgerät sind notwendig.


    neue infos zu meinen (er)kenntnisstand - ich hatte heute mein erstes "rollout" nach der winterpause (mit der um 2cm gekürzten hebellasche). noch merke ich kein arbeiten des bremsreglers im pedal. morgen gibt's erstmal 'ne frische HU, und dann kommt weiteres...


    ps: Kehrmeister - gute idee, das mit der langen rechtskurve werde ich bei meinem austesten mit auf dem schirm haben!