Posts by 128replica-101

    hallo christopher,


    schau doch mal hier, das gab's ein paar aussagen über 850 & co., wo man(n) ggf. auch ganz gut aufgehoben ist...


    beitrag #2, 3 & beitrag #6 enthalten links, die für das weiterkommen deiner ernsthafte problematik zielführend sein könnten.


    grood luck

    chris

    Komme da mit dem Schutzgas von Innen/Unten nicht ran, zu wenig Platz.

    andreas,

    ich hab's ja jetzt (noch) nicht im originalen gesehen... auf deinen bild mit deiner zangenspitze ist doch relativ luftig auch der reifen zu sehen...(?)

    wenn du, wie in meinem zweiten bild "rot gemarkert" in den falz drei kleine löcher bohrst (5-6mm) und dann im radkasten von der frontblechseite die drei gebohrten löcher mit dem seitenblech verschweißt.(?)

    ich vermute du hast keine bühne, dass man luftig unter'm auto stehend die sache vollbringen kann. wenn das gut vorbereitet ist, metallisch rein und etwas inox-schweißfarbe rauf, kann man solche punkte auch mal ohne schweißschirm mit "augen zu" setzen. schweißrüssel gut ausgerichtet auf das "loch" gehalten, und dann mit erfahrungswert die schweißdauer für den kleinen schweißpunkt verstreichen lassen...


    aber wie gesagt, ich hab jetzt hier natürlich nicht den blick für's ganze, und auch noch kein 132er frontblech eingesetzt.

    grüße chris

    meine buserfahrung hält sich arg in grenzen..., aber ist das busgewinde wirklich gleich? (sieht gerade auf dem ersten bild nicht wirklich danach aus, da könnte der radbolzen vom bus auch ein 12x1,5 sein.(?) vom ersten bild her würde ich, passend zu deinen aussagen meinen, dass der linke und der rechte radbolzen die gleiche steigung haben.


    wenn du keine lehre für gewindesteigungen oder eine vernünftige gewindefeile mit ausgewiesener "steigung" hast, ganz einfach...

    halte doch mal den 101er bolzen mit dem versatzbolzen nur mit den gewindeseiten aneinander, so dass sich beide gewinde "ineinander schmiegen". das sollte gut zueinander passen. das gleiche dann noch otional im wechsel mit dem busradbolzen machen, ob das dann ebenso gut ineinander greift.(?)


    man beachte, dass auch nach jahrzehnten und handhabung von irgendwelchen strohlchen, das gewinden irgend wann mal ausgelutscht, und/oder der radbolzen schon etwas überdehnt ist...

    grüße chris

    so andreas,

    vielleicht stellt sich die sache für dich ja doch ganz entspannt da, ich hab dazu mal deine bilder genommen und sie gemarkert und die gedanken spielen lassen...


    wenn die lötnaht wirklich nur so lang war/ist, wie die jeweils gelbe doppellinie es in allen bildern andeutet, könntest das ganze m.a. auch vernachlässigen. ich vermute, dass es fertigungstechnisch nicht ohne größere umstände bei FIAT möglich war, den falz des frontblechs (bild 2) an die seitliche senkrechte fläche (dein gezeigter punkt mit der zangenspitze) mit punktschweißstellen zu versehen, und man dann einfach von oben eine kurze hartlot-kehlnaht ausgeführt hat.
    ...dazu natürlich noch die frage, ob nicht doch die ecke/das "ixel" (bild 3 "grüne pfeile") zwischen kotflügel & frontblech verlötet war, ähnlich meines bildes im beitrag #4 weiter oben...(?)


    wenn also da kein lot war, solltest du versuchen dann "einfach" zwei oder drei (lochpunkt-)schweißpunkte von innen/unten zu setzten, und den falz mit der seitlichen fläche verbinden. (bild 2 "rote punkte") ...also keinesfalls von oben eine kehlnaht in schweißausführung!

    abschließend dann später mit einer guten & dauerelastischen karosseriedichtmasse die ecke schon abdichten... (von oben und unten), und dabei von unten an einer ausgesuchten/geschützten stelle die dichtmasse für 'nen zentimeter weglassen, so dass später dann da noch die konservierung in den falz rein ziehen kann.


    good luck

    chris

    Ich werde von der Stelle mal Bilder machen.

    ...das wäre auch eine gute idee.

    PN is angekommen, du kannst mir ja noch schreiben, wann du ggf. am we in der schrauberhöhle bist / sein könntest, ob's also auch bei mir schon dieses we klappen könnte.

    grüße chris

    ...der vollständigkeit halber, die orig. FIAT bremsbeläge (NOS) sind gelandet.


    auf den ersten blick, steht auf der kolbenführungsspange "Ate". genauer hingeschaut ist auf dem belagträger "GALFER 3294FF" eingeprägt, was sich auch mit dem weißen aufdruck deckt. eine kurze netzrecherche ergab, das "GALFER" wohl heut zutage hauptsächlich bremsbeläge für mountainbikes herstellt.(!?)


    jetzt muss der karren erstmal final zusammengebaut werden, um die bremsbeläge vom handling zu testen.

    es bleibt also spannend.

    grüße chris


    ps: falls also irgendeiner hier noch monde später auf diesen thread stößt und sachdienliche hinweise im ärmel hat... immer raus damit! ;)

    Tut mir leid Chris, aber bei mir geht's.

    ralf,

    ja bei mir geht's auch!

    ...und das sogar sehr gut, wenn man(n) eben auf die eigenen erfahrungswerte zurück greift.


    meine anfrage im startbeitrag gestaltete sich ja etwas anders gelagert. es ging ja nicht darum, dass ich hier eine quietschende bremse habe und nicht mehr weiter weiß. die randinfos zu den ate-belägen sind hier nur "beifang", und meine lösung gab's gratis dazu. das grundsätzlich die zeiten von "Made in W. Germany" vorbei sind, ist sicher schon bei dem einen oder anderen angekommen.

    so long

    chris

    andreas,

    ganz wichtig beim löten ist auch noch, ich hab's vorab eher nicht erwähnt, die saubere vorbereitung...

    d.h. es muss alles super sauber metallisch rein sein. kein u-schutz, der noch in der nähe irgendwo (innen) dranklebt und dann anfängt zu blackern... also im wärmebereich op-bedingungen.

    d.h. auch, dass man(n) nach vorbereitung & fixierung eigentlich nur einen versuch hat mit dem richtigen "händchen" das ganze zu löten, dreimal rangehen, und nochmal nachlöten wird dann meist ergebnisorientiert schei*e. gleiches gilt für die lötlampe, mit der man ggf. nicht richtige die temperatur erreicht, oder der wärmeeinwirkbereich zu groß...


    wann muss das denn passieren? ich bin ja auch aus berlin, könnte dir da unter normalen umständen ggf. unter die arme greifen, oder mir das ganze mal anschauen. ich bin aber derzeit erstmal gesundheitlich auf "slow down" gesetzt...

    grüße chris


    ps: es gibt/gab(?) auch mal hier in berlin freiberufliche karosseriebauer, die von firma zu firma fahren und da jobs erledigen. vielleicht wäre das eine alternative, bei der das nötige equipment gleich mit vorfährt.

    ...sehr schön, und danke für eure wortmeldungen!

    meine vorstellungskraft läßt leider nicht zu, dass der "St*hlgr*ber-Mann" o.ä. mir da eine annehmbare aussage geben kann. die fantasie in diese richtung gab's vielleicht mal vor 10/15jahren... deshalb mein gedankengang an die erfahrungswerte der "professionellen" user unter uns. das es da deutliche unterschiede gibt, habe ich ja nun schon an bmw & db selbst erfahren.


    ich will auch keine wissenschaft mit irgendwelchen messungen draus machen, also einfach nur das "k*tzen" vermeiden/ausschliessen, und mir ein "hättest'e mal lieber vorher gefragt!" ersparen. seit wir nun modelübergreifend die "TRW's" einbauen, qietscht zumindest erstmal nix mehr, und "ATE"-beläge sind inzwsichen (nicht nur) bei uns geschichte.


    zurück zum thema...

    ich hab für die punto 130 HGT bremse, mir jetzt ein paar neue NOS beläge bestellt. sind wohl eher selten verbaut, und obwohl das keine rolle spielen sollte, auch preislich mehr als übersichtlich (gewesen).

    https://www.ebay.de/itm/312035338098


    damit probiere ich es jetzt mal, und werde zu gegebener zeit nochmal berichten, auf alle fälle aber auch welcher hersteller sich da im karton verbirgt.

    grüße chris

    manuel,

    ...grundsätzlich gab's da schon mal eine kurze abhandlung über einen alukühler für den 127 vs. 112.



    vielleicht kannst du einfach mal juergenpaul anpiepsen - oder in seinen thread reingrätschen, wie sich die sache hinten raus entwickelt hat. ob der kühler noch lebt, oder sich in seine bestandteile aufgelöst hat.


    grüße chris

    servus andreas,

    hier wäre das stichwort die "selbsttragende karosserie"...

    bei geschweißten (vorder-)kotflügeln sind die kotflügel ein "fester" bestandteil der selbsttragenden karosserie. im späteren zeitalter der karosserieentwicklung und den festeren vorderwagenauslegungen konnte dann darauf teils verzichten, und hat die kotflügel "nur" angeschraubt.

    Ist das Zwingend Notwendig ? Ich Vermute eher Nicht oder ?

    die lötverbindung ist keinesfalls mit einer schweißverbindung gleich zu setzen, da schweißverbindungen nur punktuell wirken, und beim "arbeiten" des vorderwagens (verwindung der karosserie) über kurz oder lang ausreißen. den grössten kardinalfehler den man(n) machen kann, ist die länge der originalen lötnaht durch eine schweißnaht zu ersetzen. so eine schweißnaht ist in ihrer letztendlichen ausführung um längen härter/spröder. im fahrbetrieb reißt dann später das blech genau neben dieser schweißnaht...

    löten (fachmännisch ausgeführt) bietet da dann eine großflächige verbindung, die diese karosserieverbindung sozusagen "geschmeidig" hält.


    die "kunst" liegt nicht jedem (karosseriebauer). aufpassen muss man, dass das blech nicht zu doll erhitzt wird, da es sonst wärmerisse beim löten bekommt. in der nachbereitung ist es wichtig, dass man nur die lötnaht vorsichtig beschleift, und den materialabtrag auf dem blech so gering wie möglich hält! ...also eher dann final vorsichtig mit dem negerkeks (politisch korrekt: schleifvliesscheibe), als der flex-fächerscheibe. jeglige reste des flussmittels vom lötdraht müssen ebenfalls entfernt werden, möglichst auch innen (kleine sandstrahlpistole), sonst sind das widerum dann die schnellen (neuen) rostnester.


    good luck

    chris

    Du möchstest Aus-Intervall-Dauer langsam-Dauer schnell?

    Das hat der Fiat 132 2000 mit 4 Schalterstellungen und Waschpumpe zum Ziehen.

    ...das würde gehen!

    habe jetzt mal mental den schaltplan vom 132 sacken lassen und mir die änderungen ggü. 128 & co. "aufgemalt". man(n) müsste etwas mehr ausholen, als bei der 124 spider variante, dann mit separatem umschalter für die zwei geschwindigkeiten.


    127-Uwe hat mir mit der bestimmung der teilenummer für die letzte generation der 132'er wischerschalter mit vier schalterstufen +sprühen unter die arme gegriffen. DANKE!

    was mir gefällt, diese wischerschalter sehen ganz ansehnlich aus, und tragen nicht so "dick" auf, wie beispielsweise die schalter vom ritmo 1°serie. was mir nicht gefällt, es scheint sie nur in braun zu geben... alle anbieter, die trotz vermeintlich gleicher nummer in ihren offerten einen schwarzen schalter anbieten, melden mir nach rückfrage immer nur drei schalterstufen.


    ich lass die sache jetzt noch ein biss'l sacken, es stehen ja auch noch zwei anbieterrückmeldungen aus. ansonsten werde ich wohl das projekt mit der anpassung der bordelektik ala 124 spider umsetzen.

    DANKE erstmal bis hierher für euren zielführenden einsatz! :thumbup:


    beste grüße

    chris

    eine sehr schöne, angeblich rostfreie 128 Limo

    Querlenker ...ich würde mich fast aus dem fenster lehnen: es gibt keinen rostfreien 128! (...punkt)

    wenn die seinerzeit schon mal nach drei jahren und weniger die ersten durchrostungen hatten, wird es mit einer (dieser) grundsätzlichen aussage nach gut 50 jahren ziemlich enge.

    ein museumfahrzeug mit echten unter 10'tkm kilometer runter, oder nach 50 jahren frisch aus'm permabag vielleicht mal ausgenommen...

    https://www.autopyjama.de/permabag-autoeinlagerung/


    im richtigen leben würde man das vielleicht auch nicht erwarten, und es gibt das eine oder andere pfefferfeine stück.

    meine vorredner haben schon die eine oder andere ecke anmoderiert, ich werde das ganze hier mal bebildern, die radkästen hinten (doppelwandigen domversteifung) lasse ich weg, da sie ja bei der limo richtig schön offen liegen und man sie ziemlich gut ohne demontage begutachten kann.

    dazubuchen würde ich die neuralgischen ecken zwischen motorraumseitwand, achsdom und spritzwand. da der karren von werk aus einen ziemlich weichen vorderwagen hat. die blechdoppelungen zwischen verstärkungsblechen und dem normalen karosserieblechen sind das problem. die KTL (welche KTL?) war seinerzeit noch nicht so ausgereift.

    eine schöne ecke ist auch unter unterm heizungskasten, wo es mit den jahrenlangen dreckablagerungen ein kompostartiges biotop gibt, bis hin zur punktuellen durchrostung der spritzwand. läuft das wasser erstmal rein, gerne auch durch erste risse des (zu) weichen vorderwagen, hast du den salat. es gammelt dann auch innen die dreilagige kante zwischen hochgezogenem bodenblech, spritzwand und blechsteg des querträgers.


    hier noch ein paar bilder von einem als rostfrei (tüv sofort möglich!?) angepriesenen wagen. nachdem ich die beiden radkästen hinten komplett getauscht hatte und zwei, drei kleine abdeckbleche geheftet gab es einen tüv. wie unschwer zu erkennen war er aber immer noch lange nicht rostfrei...


    wenn so'n teil um die 10k kosten soll, dann sollte der verkäufer dir schon im vorherrein aussagekräftiges bildmaterial zukommen lassen, das hält die wege kurz. ich gegenzug sollte beim public viewing eine hebebühne vorhanden sein, und du vielleicht gar ein kleines endoskop, oder eine kleine sehr helle taschenlampe in der tasche haben. erstmal mit geld in der tasche beim verkäufer gestanden, macht man(n) dann vielleicht irgendeinen quatsch.


    zu der neuralgischen ecke türsäule, schweller, boden, wagenheberaufnahme... da könnte man schön bei dem 69'er schnell mal den gummipfropfen raus machen, und mal "reinlinsen". das. (letztes bild - ovales loch)


    ...aber keine angst, der wagen kann aber auch top sein, und du uns hier vielleicht bald die bilder zeigen!

    good luck!

    grüße chris

    Servus,

    mal gugg'n ob ich hier auf Granit beiße!? Die Überschrift sagt's schon im Ansatz, ich bin hier auf das Gegenteil aus...


    Mein Tagesgeschäft beackert eher die deutsche Fabrikate. Wir haben in letzter Zeit Probleme mit ATE-Bremsbelägen, die sich so nach & nach als Qietschbeläge, also nicht gleich nach Montage und/aber auch trotz passender neuer(!) ATE-Bremsscheiben, entpuppen. Als Gegenmaßnahme verbauen wir jetzt TRW-Bremsbeläge auf ATE-Bremsscheiben, das funktioniert bis jetzt ganz gut...

    Im Zuge der Erfahrungswerte hat sich z.b. bei BMW & Daimler ergeben, auf Wunsch die orig. Bremsbeläge zu verbauen, die nicht nur gefühlt einen höheren Abrieb haben, sondern auch ein deutlich ein besseres Bremsgefühl. (BMW-OE sind von Textar, Daimler-OE sind von TRW) Bekannter Nachteil natürlich, dass bei den Fahrzeugen die gerade gesäuberten Alufelgen ruckzuck wieder angegraut sind.

    Bei VW gibt es ja zu den orig. Bremsbelägen auch noch die originalen "Ecoline"-Beläge, welche ich mich nicht trauen würde zu montieren, wenn man das beste Bremsgefühl haben will.


    Jetzt aber zum Thema FIAT...

    Beispielsweise eine vordere Bremse vom Punto 1.8 130HGT, auf der jetzt eine möglichst anschmiegsame, und somit auch gut zubeissende Bremse verbaut werden soll - ein erhöhter/schnellerer Abrieb sollte kein Problem darstellen, jede Art von Racing-Bremsbelägen sind nicht erwünscht.

    Für den Punto sollten die Bremsbeläge gleich/ähnlich denen des Doblo bzw. Palio sein. Ich hab mal Beispielsweise zwei Nummern zusammen getragen:

    • FIAT OE: 9948131 (103,16 zzgl. Mwst)
    • FIAT OE: 71738152 (83,66 zzgl. Mwst)

    Der Preis könnte ja schon darauf hinweisen, ob es hier auch eine sogenannte "Eco-Line" gibt.(?) Bremsbeläge aus dem Zubehör haben teilweise zur Lauf-Drehrichtung eine angefast/abgeflachte Kante, andere wieder nicht. (Verdeutlichung anhand von ATE-Belägen aus'm Onlinekatalog - siehe Anlage)

    Die Beläge ohne Anfasung könnte ich mir für meine Gedankengänge nicht vorstellen, sollten aber in einem "Baubudenrülps-Transporter" trotzdem gute Arbeit verrichten.


    Hat jemand ein paar Aussagen, welche sich mit meinen oben genannten Erfahrungen, aber eben für FIAT decken könnte. Welcher Hersteller steckt größtenteils hinter den orig. FIAT-Bremsbelägen.

    ...und ja, ich bin mir darüber im Klaren, dass die für den Hersteller "exclusiv" gefertigten Bremsbläge trotz gleicher internen Marken andere Belagmischung zwischen Original und Zubehör haben werden.


    Ich freue mich auf Infos oder Erfahrungswerte.

    Grazie mille

    Chris