Energiefressender Elektrowurm im Delta?

  • Guten Morgen,


    der Delta werkt ja derzeit in Hannover, leider viel Kurzstrecke. Am Montag kam ich mit dem Zug an, Abends wollte ich ein wenig schrauben und einkaufen fahren - Schwups, Batterie leer (Anzeige im Cockpit knapp über 11 Volt, Anlasser nur einmal müdes "Klack-Urps"). Nun könnte man ja sagen, okay, wird nicht richtig geladen, aber über´s Wochenende (Mi - Mo) leergezogen?


    Folgendes ist mir aufgefallen:

    - die Ladespannung liegt etwas niedrig (maximal 13,6 Volt)... das hatte ich schonmal letztes Jahr im August, da hatte ich den Regler der Lima getauscht. Ich hab mir jetzt einen orifinalen Marelli-Regler bestellt; gibt es einen vostellbaren Grund, warum das Teil schon wieder abgeraucht sein sollte?

    - ich habe gestern mal den Strom gemessen, der fliesst, wenn das Auto steht. Dabei kamen knapp 200 mA raus. Das erscheint mir doch ein bisschen viel, denn es bedeutet, dass die vollen 45Ah der Batterie in ca (5x45h=225h) in vollgeladenenem Zustand weg sind. Es war nichts an, was nicht sein sollte (z.B. versteckte Beleuchtungen etc.) Okay, ist viel Hifi im Auto, aber das erscheint mir doch ein bisschen viel... hat irgendwer eine Größenordnung, wass so ein KFZ im Stand so an Strom verbraucht?

    Ich würde jetzt mal auf die Suche gehen und beim Strommessen nach und nach die Sicherungen ziehen...


    Gruß, Christof

  • Hallo Christof,

    also der Ruhestrom-Wert bei den "aktuelleren" Modellen sollte die 60mA nicht überschreiten ( und die ziehen ja normalerweise mehr wegen dem ganzen Bus Geraffel) . Sicher das die "Anlage" nichts zieht? 200mA sind zu viel


    Gruß Thomas

    Okay, das dacht ich mir schon, dass das zuviel ist. Hauptverdächtige sind erstmal die Anlage und die nachgerüstete Funk-ZV...

  • Hallo Christof,

    ich habe vor ein paar Tage ebenfalls einen Regler mit höherer Ladespannung eingebaut, weil meine Optima Batterie nie zu 100% voll wurde, jetzt sind es 14,4V vorher 13,8V. Aus diesem Anlaß habe ich u.a. auch den Ruhe-Strom überprüft, bei mir waren es 22,8 mA. Das ist für meine Ritmos ein 'normaler' Wert. Übrigens, bei mir werkelt auch viel HiFi und eine nachgerüstete Funk-ZV :), zusätzlich sogar noch eine Standheizung mit Funk-FB. Also 200mA sind definitiv zuviel.


    Viel Erfolg bei der Fehlersuche,

    Willi

  • Geisterfahrer


    Beleuchtungen hab ich geprüft, aber Handschuhfach dabei noch ausser Acht gelassen.


    @all


    Stand der Dinge:


    Batterie gestern probeweise gestern wieder eingebaut und mit ordentlichem Multimeter gemessen: Mit Anlage angeschlossen sind es ca. 150 mA, wenn ich die Anlage im Kofferraum abklemme (Pufferelko, Endstufe, Aktivsub, Axton DSP 500) halbiert sich das ganze auf etwa 80 mA.


    Da werde ich jetzt mal genauer suchen, wo die größten Fresser sitzen...


    Dann gab es gestern noch eine weitere unangenehme Überraschung: Ich wollte dann mein Vehikel starten, gurgelte nur der Anlasser... Bei näherer Nachsuche hatte ich das eine Ende des zentralen Zündkabels (Verteiler zur Zündspule) in der Hand... glatt vom Stecker abgefault! War jetzt nicht mehr neu (2015), aber muss bei einem Markenkabel (Bxxu) sowas sein?? Eine Verbindung zum Stromproblem sehe ich aber wohl nicht, oder was meint Ihr?


    Gruß, Christof

  • marke sagt ja nichts mehr aus , was nützt es wenn da ein erstklassiger name drann steht...

    drum, finde den fehler!


    ps: noch zum thema - die schnelle und einfache ruhestrommessung bei älteren fahrzeugen: wenn du eine 5w-lampe zwischen massekabel und batterie hälst, sollte sie "aus" bleiben, sie darf nicht glimmen oder leuchten...

  • Ja sehr schön... dass man sich auf teure Teile dann auch nicht mehr verlassen kann. Aber da wurde schon vor Jahren das Sparen angefangen, ich kenne das zum Beispiel von der Fiat - Alfa - Lancia Wasserpumpe 60608898, die im 1.8 16V (Fiat Barchetta, Alfa 1.8 und 2.0 16V TS usw.) verbaut ist. Da haben sie irgendwann angefangen, auch bei den OE gelabelten Teilen die Schaufelräder aus Plaste zu fertigen, und dann sind bei der Pumpe, die wohlgemerkt über den ZR angetrieben wird, reihenweise die Räder gebrochen oder einzelne Schaufeln weggeflogen. Mit zum Teil verheerenden Folgen und wütenden Kunden... Aber wenn man dann liebevoll Pumpen mit Metallrad gesucht hat, kosteten die die Werkstätten im EK 10 Euro mehr und dann fingen die an zu maulen und haben doch wieder den billigen Scheiss verbaut...


    Ich habe am Wochenende angefangen, meine heimische Schrauberhölle und Teilelager in einen größeren Keller umzuziehen :thumbsup:, dabei ist mir auch eine Kiste mit Verteilern und ZündKabeln in die Händ gefallen - man weiß ja immer, dass man sowas irgendwo noch hat, jetzt habe ich also erstmal ein Kabel zum Testen... ansonsten ist der neue Satz (von NGK!) unterwegs.


    Also nachher erstmal den Delta wieder ans Laufen kriegen und dann mal in Ruhe den/die Stromfresser suchen. Einfache Lösung für die Anlage im Kofferraum wäre ein simples Relais, dass bei Radio AUS einfach die Hauptstromversorgung von der Batterie zum Kofferraum trennt... aber da muss ja auch irgendein Verbraucher sein, der im Aus-Zustand trotzdem ständig zieht. Die Endstufe und den Sub schliesse ich aus, kann eigentlich nur der Axton DSP (aber soviel Strom?) sein oder der Pufferrelko lädt ständig nach.


    Eventuell könnte auch noch der LC-Entstörfilter in der Stromversorgung schuld sein... je nach Aufbau fliesst da auch im Ruhezustand Strom.


    Gruß, Christof

  • So, hab ein neues Auto...


    ...was ein funktionierendes Zündkabel aus dem Fundus so ausmachen kann: Der Delta dreht und zündet jetzt deutlich sauberer und auch williger hoch, deutlich "besser gelaunt". Ausserdem ist die Ladespannung an der Batterie wieder da, im Leerlauf mit laufender Anlage habe ich gestern 14,3 Volt gemessen :thumbsup: Anscheinend war das Kabel schon länger angeschlagen, durchfaulen geht ja nicht von heute auf morgen.


    Also ein kleines Problem gelöst ohne größere Arbeiten; mal sehen, wie das mit einem komplett neuen Satz Kabel wird... Morgen am Feiertag werde ich dann mal den Stromfresser suchen und noch ein paar andere Kleinigkeiten machen.


    Gruß, Christof

  • Stromfresser gefunden!


    Die Teile der Anlage im Kofferraum (Endstufe, Sub, Axton DSP) verbrauchen im Stand etwa 60 mA. Da der DSP seine Einstellungen auch ohne Strom behält, werde ich jetzt in die Stromleitung in den Kofferraum ein Relais mit einem Unterspannungswächter setzen, der die Stromversorgung bei knapp über 12V abklemmt.


    2. Stromfresser ist der DAB-Empfänger! Der frisst im Leerlauf satte 55 mA, entsprechend einer Leistung von 0,7 Watt! Ich weiss nun nicht, was das Ding im abgeschalteten Zustand macht, evtl. immer noch ständig nach dem Bluetooth suchen... mal sehen, was ich da jetzt unternehmen kann, um den Verbrauch evtl. zu senken.


    Ohne DAB-Empfänger und Kofferraum-Anlage liegt der Stromverbrauch bei 30-33 mA.


    Gruß, Christof

  • EDIT: Das Problem im Kofferraum hat sich von selbst gelöst - von den 60 mA sind ca. 55 der Ladeelko, der ja automatisch auf größere Spannungsänderungen reagiert und erst nach etwa 2 Minuten wieder abschaltet... zieht man also zum Messen die Batterieklemme vorne ab, fängt das Ding hinten an, sich langsam zu entladen. Beim Messen lädt er sich erst wieder auf und bleibt dann im "Bereitschaftsmodus" bei etwa 55 mA Verbrauch. Lässt man das ganze dann in Ruhe weitermessen, schaltet er irgendwann in "Tiefschlaf" um und es bleiben ganze 5 mA in den Kofferraum übrig. Das gleiche passiert, wenn die Anlage läuft, und dann abgeschaltet wird... Tiefschlaf erst nach zwei Minuten und dann Stromverbrauch gleich Null...


    Der DAB Empfänger hat nach einem Reset auf Firmeneinstellungen die Bluetooth Einstellungen geändert und nimmt jetzt noch etwa 10-20 mA im Leerlauf. Das Ding speichert seine Preset Sender allerding auch ohne Strom, daher werde ich die Stromversorgung für das Ding schaltbar machen.


    Stromverbrauch im Leerlauf ohne DAB 30-33 mA, mit ca. 50 mA. Das sieht gut aus...


    Gruß, Christof