Fiat X 1/9 Kühlerluftführung Motorsport !

  • Hallo,

    Hat nicht einer von den Xern mal ein Foto von innen Kühlermaske ??

    Bei meinem wurde das alles wild rausgetrennt, das gesamte Kühlerpaket auf dünne Alubleche gestellt u. oben nur mit na 6er Schraube befestigt.

    Des weiteren wurde dahinter senkrecht eine Aluplatte gestellt. In der Haube sind die bekannten Öffnungen.

    Jetzt denke ich das det doch so auf der Strecke nicht richtig funktionieren kann. Ist doch so als wenn man einen Sack aufspannt.

    Besser...

    Jemand hat Fotos von z.B. Motorsportfahrzeugen aller Leinberger usw. !!!?????


    Danke

  • Moin Ralf,

    sehr interessantes Thema!

    Da habe ich mir vor Jahren auch lange Zeit Gedanken gemacht und das Thema Kühlerauslassöffnung bei mir folgendermaßen umgesetzt:


    Wobei das auch noch nicht der Weisheit letzter Schluss ist! Es ist vielmehr ein Kompromiss zwischen Optik, Stabilität und Effektivität. Der originale Kühler wurde bei mir an der originalen Stelle belassen und mittlerweile durch eine Version aus Alu ersetzt.

    Es geht noch deutlich effektiver (siehe Bilder von X1/9 aus der ital. Bergrennszene).


    Aber ich fang mal vorne an:

    Beim originalen X1/9 ist der Kühler leicht gekippt montiert und die Luft wird nach unten abgeleitet. Siehe dazu mein Foto oben, das vordere Kofferraumblech hat im Original keine Öffnungen. Für den Strassenbetrieb ist das Konzept ausreichend.


    Die ersten Motorsport-Umbauten hatten für den Austritt der Kühlluft das Leitblech im vorderen Kofferraum entfernt (so wie bei Dir) und die Luft durch die beiden „Nasenlöcher“ in der Haube nach oben abgeführt. Zum Beispiel der Abarth Prototipo. Dazu wurde das vordere Kofferraumblech in der Regel komplett entfernt, so wie es bei Dir vom Koob auch gemacht worden ist.


    Die Form und die Position der Nasenlöcher in der Haube war übrigens durch den Rahmen unter der Haube vorgegeben. Bei der Verwendung einer GfK Haube ist die Form der Auslasslöcher frei gestaltbar.


    Das ist der damalige Stand der 70er Jahre gewesen.


    Ergänzt wurde das Luftleitprinzip oftmals durch zwei Öffnungen in der Frontmaske, die zur besseren Ableitung der warmen Luft den Fahrtwind mit eingeführt haben.

    Ein Bild dazu hier:


    Über die Sinnhaftigkeit des Prinzips kann man trefflich streiten. Die einen sagen: es bringt was, die anderen sprechen sich dagegen aus.


    Sorry, Ich muss kurz unterbrechen. Fortsetzung folgt...

  • Das habe ich bei meiner „Rennmöhre“ in etwa so nachgebaut und bin mit dem Ergebnis recht zufrieden. Die Kühlleistung ist für den Renneinsatz ausreichend.

    Eine Art Luftleitblech aus Alu führt die Luft schräg nach oben.


    Bei den Bergrennern aus Italien werden dreieckige Auslassöffnungen verwendet, die weiter in Richtung Frontscheibe angesiedelt sind.

    Darunter befindet sich oftmals ein richtiges Luftleitsystem. Ähnlich wie sowas bei modernen Rennfahrzeugen zum Einsatz kommt. Oder auch ähnlich wie bei der Lotus Elise / Exige Baureihe.


    Fotos dazu gibt es im Netz. Ich habe mal exemplarisch eines rausgesucht.


    Die allerersten Renn-X hatten solche Luftauslässe übrigens gar nicht. Beispiel ist der Filipinetti Gr.4 von 1973:


    Soweit dazu - ich habe fertig... ;)


    Herzliche Grüße

    Michael

  • Hier nochmal eine Variante...

    Genau das meinte ich mit „ordentlicher Luftführung“. :thumbsup:

    Sowas ist ideal, aber nicht unbedingt immer mit der Größe des benötigten Benzintanks zu vereinbaren...

    Das muss man abwägen.

    Bei einem Rennfahrzeug für die Langstrecke nur schwer zu realisieren, beim Bergrenner deutlich besser realisierbar (kleiner Tank).


    Siehe auf das Bild im ersten Beitrag vom Querlenker. Da ist wegen des großen Tanks (vmtl. mindestens 80 Liter) auf die Auslassöffnungen verzichtet worden.


    Irgendeinen Kompromiss muss man immer machen....

  • AHA, danke Jungs macht Spaß !!

    Vorweg muss ich sagen das ich den X teilweise als Bausatz bekommen habe. Über das fahrverhalten kann ich deshalb noch nichts wissen/sagen. Deshalb mal die eine o. andere blöde Frage.


    Verbaut ist jetzt ein 20 Liter Tank . Der reicht hoffentlich für die ca. 30min fahren !!!?? Also Platz ist da noch ein wenig.

    Da ich ja lieber Rundstrecke fahre (hier im Osten ist eh nichts mit Berg) überlege ich halt ob das mit dem Stehblech dahinter wirklich funktioniert. Am Berg ist man nicht unbedingt mit ca. 200 ??? unterwegs (unsere Autos jedenfalls ;) ) aber auf Strecke !!!


    Vor 2 Jahren wurde auf dem Eurospeedway/Dekra Testgelände inkl. Steilkurve gefahren !!!!!!!


    Jetzt kann man doch nicht das Kühlerpaket so schräg stellen das det mit dem Luftstrom passt !!!!??? Sind ja dann trotzdem fast 90 Grad Luftführung. Und das mit einer GFK-Haube drüber !!!!!!

    Das mit der Aluführung sieht interessant aus. Allerdings mit schrägen Haubenschlitzen weiter hinten u. Führung über die Frontscheibe.

    Übertreibe ich jetzt ????

    Hab auch keine Abkantbank !!! ||

    Äh, ärgerlich ......ich muss endlich mal fahren ;(;(;(;(


    Der Leinberger wollte doch DTM fahren oder ??Muss dann doch noch schlimmere Probleme gehabt haben.

    Naaaaa, wer hat denn da Unterlagen ????? :thumbsup:


    Oder ich brauch erstmal Pappe für ne Form !!! :)

  • Von dem Leinberger-X habe ich mittlerweile einiges an Unterlagen zusammen gesammelt.

    Ja, der ist 1977 in der DRM gefahren, also Langstrecke.


    Beim Leinberger-Dallara waren die Kühler Auslassöffnungen rund und mittig in der Haube.

    Wobei eine der beiden Öffnungen u.U. auch der Stutzen für den Tank sein könnte.

  • Mal etwas anders:

    Ein Kumpel und ich fahren seit geraumer Zeit elektrische Wasserpumpen in unseren X1/9 1,9L. Auch auf der Rennstrecke.

    Kühler sind überholt aber serie. Luftführung auch komplett serie.

    Seit wir die Pumpen drin haben, kommen wir in allen Lebenslagen kaum noch auf Temperatur.

    Das hat einen riesigen Unterschied gemacht und zeigt eigentlich dass der Serienkühler und die Serienluftführung nicht der Knackpunkt der Kühlung sind.

    Man muss nur mehr Wasser durchpumpen.


    Vielleicht wäre das ja auch was für Dich.

  • .....es muß nicht immer ein Hitzkopf sein!


    Wollt Ihr ein Rennpferd, oder eine fahrende Heizung?

    Dann fragt es sich für was man die Kalorien des Benzins besser verwendet! Sehr warm ist Verschwendung..........

    In der Formel 3, mit den 2,0 Ltr.- Opel-Motoren, hatten wir eine Betriebs-Wassertemperatur von 52 Grd - der Warnbereich war bei 58 Grd......( geänderter Serienmotor mit ca. 1:13 Vdg.).

    Mit einer elekt. Wapu lässt sich so was prima steuern - es war allerdings nur die Serienpumpe erlaubt.


    Gilt natürlich nicht für Motoren- u. Getriebeöl ....da muß man schon etwas zutun!


    Zu Gr. 5- Zeiten gab es mal einen orangen NSU, bei dem hatten sie das ganze Frontblech u. die Haube durch ein Gitter ersetzt und dahinter ein schneeschaufelähnliches Luftleitblech - hab leider kein Foto mehr. Das war lufttechnisch natürlich optimal....wurde aber dann nachträglich verboten.

  • ....der Tank sollte gegen die Wärmeabstrahlung schon etwas geschützt sein - denn, je kühler der Sprit.......

  • Ich weiss, um so mehr Sauerstoff = besseres Gemisch u. besser ist der Bum :thumbsup: ist ja noch nicht fertig. Deshalb die

    AERODYNAMIK-Frage !!!!!!!


    Überlege nur weil der Vorbesitzer meinte das er mit dem Auto nicht so zurecht kam. Wenn das Ding nun so leicht vorne ist u. ich

    nicht Berg fahren will, ist meine Angst halt das der dort anfängt unruhig zu werden. Ist doch was ganz anderes. Flügel hinten drückt, Vorderwagen wird leicht. Lenkung flattert ??? Fahrverhalten ?????

    Naja, ich glaub ich muss wirklich erstmal fahren u. testen. Denke aber nicht das det so was wird. Viel. mit nem Zementsack drin.

    Das zu dem Thema Rennwagen bauen!!!!! Rein, raus umbauen ! Rein, raus , umbauen ! usw.usw.usw.

    Naja, ist ja unser Hobby ;);)

  • Moin!

    Das die X1/9 vorne zu leicht werden und dann bei hohen Geschwindigkeiten quasi „aufschwimmen“ ist in der Tat dann ein Problem, wenn vorne viel Gewicht eingespart worden ist.


    Leider fällt es beim X vorne deutlich leichter Gewicht zu sparen, als hinten (wo‘s eigentlich sinnvoller wäre von der Achslastverteilung).

    Das ist einer der Gründe, warum ich bei mir die gesamte Klappscheinwerfer-Mechanik und andere entbehrbare Frontteile noch immer drin gelassen habe...


    Die Achslastverteilung meiner Rennmöhre ist (für meine Ansprüche) ausreichend. Ich suche nachher mal die Werte raus und poste sie hier.


    Ich sehe bei einem leichten vorderwagen eigentlich nur die Möglichkeit mit Aero-Maßnahmen gegen zu steuern.

    Rein theoretisch müsste eine Radhausentlüftung was bringen und / oder eine tiefe Lippe u.U. mit Flaps.

    Aber das ist reine Theorie von meiner Seite. Ich habe da keine Erfahrungswerte...


    Das würde m.E. dann optisch in die Richtung des Bergrenners von Manuel Dondi / Italien gehen. Fotos anbei: