Posts by Scuderia X1/9

    Moin!

    Die progressiv gewickelten Federn für den X1/9 vom Ersatzteilhändler Bielstein waren seinerzeit mit Nummern für die Eintragung versehen. Diese waren so herum aufgedruckt, dass die engen Windungen nach oben gehören, sonst hätten die Nummern auf dem Kopf gestanden.

    Das muss jetzt nicht der Weisheit letzter Schluss sein, könnte aber als Anhaltspunkt dienen...


    Gefühlt würde ich die engen Windungen aber eigentlich nach unten packen...


    Und rein theoretisch, so hat es mir mal jemand erzählt, ist es es egal, wie herum diese Federn eingebaut werden.


    Ich hoffe nicht, das jetzt die Verwirrung größer ist, als vor der Fragestellung.


    Grüße aus Hamburg.

    Aber es geht ja auch um den/einen Luftfilterkasten. 😉

    Moin, wofür den jetzt?

    Wirklich für einen Doppelvergaser (Weber DCOE oder DCNF) oder für den originalen Registervergaser?


    Meines Wissens ist der Luftfilterkasten (für den Originalen Vergaser DMTR) vom X1/9 nicht identisch mit dem vom 128.

    Es gibt bei den Doppelvergasern verschiedene Typen. Man unterscheidet unter anderem zwischen Flachstromvergasern und Fallstromvergasern.
    Beim Hersteller Weber von der Nomenklatur her DCOE oder DCNF.

    Die Zahl davor bezeichnet die Größe.


    Siehe hier unter „verschiedene Typen“:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Vergaser


    Du hast hier DCOE-Vergaser. Nach meinem Wissensstand bekommst Du beim Fiat 128 lediglich die 36er Weber DCNF eingetragen.

    Und weiter gehts. Einer von euch hat geschrieben ich soll die Karre vergessen, als er die hinteren Radhäuser gesehen hat. Jetzt weiß ich was er meinte. Die Arbeiten habe ich echt unterschätzt. Es laufen dort viele verschiedene Konstruktionsbleche zusammen und es ein riesiger Aufwand wieder die nötige Stabilität reinzubekommen. Ich habe aber die Gelegenheit genutzt und den Bereich auch noch zusätzlich Verstärkt. Sozusagen Doppelwandig und mit Knotenpunkten in der Fläche verschweißt. Zu 90% bin ich jetzt auf der ersten Seite fertig.

    Du bist ein echter Blech-Künstler - ich ziehe meinen Hut! :thumbsup:

    Die Idee, in einen Klassiker moderne Technik und (in diesem Fall jetzt) einen Elektroantrieb einzubauen, ist ja nicht wirklich neu.

    Hier scheint mir das ganze schon sehr engagiert und professionell umgesetzt worden zu sein. Aber die Einzelstücke, die angeboten werden, haben ja auch eine entsprechend ambitionierte Preisvorstellung!


    Unabhängig vom Preis finde ich die Idee eines solchen Umbaus durchaus faszinierend, denke aber nicht, dass sich sowas in der breiten Masse verkaufen lässt.


    Und natürlich werden die Hardcore-Original-Fetischisten nun wieder sagen: um Gottes Willen, das darf man nicht tun. Der Wagen muss original bleiben. Aber das ist ja bekanntermaßen Ansichtssache...


    Ich habe selber schon vor Jahren mal überlegt, einen X1/9 auf E-Antrieb umzubauen. Nur so aus Spaß an der Freude. Aber es ist (leider oder zum Glück???) nie dazu gekommen wegen diverser anderer Projekte...

    Ankündigung KleinKRAFTwagen-Langstrecken-Trackdays 2021


    Liebe Freunde der artgerechten Old- und Youngtimer-Bewegung,


    im kommenden Jahr 2021 planen die Veranstalter von "Oldtimer-Trackdays" mehrere Langstrecken Trackdays für Old- und Youngtimer bis Baujahr 2000.

    Der offizielle Name dieser Veranstaltungen lautet: KleinKRAFTwagen-Langstrecken-Trackday.

    Angesprochen werden sollen Teams, die sich einen Kleinwagen teilen, um das Fahrzeug in 3- bis 5-Stunden Trackdays über die Distanz ununterbrochen einzusetzen. Der Ablauf wird sich ähnlich wie bei anderen Langstreckenveranstaltungen darstellen: mit Fahrerwechsel, Räderwechsel, Nachtanken, usw. Im Gegensatz zu den ansonsten hinlänglich bekannten Trackdays soll hier also eine lange Distanz am Stück bewältigt werden - unterbrochen nur durch notwendige Boxenstopps.


    Grundsätzliche Voraussetzung ist tatsächlich, dass es sich von der Definition her um einen Kleinwagen handeln muss!

    Geplant ist Renn-Atmosphäre - nur ohne, dass es hinterher einen Blumentopf zu gewinnen gibt!


    Das Reglement steht noch nicht hundertprozentig fest, aber es wird voraussichtlich drei unterschiedliche Klassen (gestaffelt nach PS) geben, die wiederum in Baujahrsgrenzen aufgeteilt sind. So soll sich später eine breite Palette von unterschiedlichen und interessanten Old- und Youngtimern auf den Rennstrecken wiederfinden.


    Sicherheitseinrichtungen in den Fahrzeugen wie z.B. Käfig oder aber mindestens Überrollbügel müssen natürlich genauso vorhanden sein, wie Feuerlöscher, 4-Punkt-Gurte, Not-Aus-Schalter und andere übliche Security-Features. Selbstverständlich müssen auch der jeweilige Fahrer oder die Fahrerin entsprechend ausgestattet sein (Fahreranzug, Helm, ...).


    Gefördert werden soll bei diesen Veranstaltungen das Teamwork - es ist also ausdrücklich erwünscht, dass sich ein Team aus Fahrern und Mechanikern zusammenfindet, welches in der Zeit des Einsatzes den Wagen betreut.


    Die ganze Planung steht aufgrund der unsicheren Entwicklung in Sachen Einschränkungen wegen des Coronavirus momentan noch unter Vorbehalt!!!


    Mehr Infos zu den Veranstaltungen bekommt Ihr in Kürze auf der Homepage von Oldtimertrackdays.de - dort findet Ihr dann auch das Reglement und die Mailadressen der Ansprechpartner.


    Motorsportliche Grüße sendet

    Michael

    Moin.

    Ich würde tatsächlich auf vorhandene Unterlagen zurück greifen. Das wäre dann das TÜV-Gutachten für die 36er Weber DCNF von Querlenker. Dieser Umbau war damals in der Szene (128 und X1/9) recht gängig. Unter Umständen liegt das entsprechende Gutachten sogar beim TÜV vor?

    Was dann im Motor geändert ist, wird m.E. nicht eingetragen - zumindest war das früher so.


    Da das Gutachten sich auf den 1300er Motor bezieht, solltest Du überlegen, Dir einen gebrauchten 1300er Block zu besorgen (Motornummer) und den u.U. mit dem vorhandenen Zylinderkopf ausstatten. Da muss man sich vorher aber mal die Einzelteile des vorhandenen Motors anschauen, um über eine Weiterverwendung zu entscheiden. Der Kopf wird vermutlich den „Tuning-Stand“ aus den 80er Jahren haben. Da ist die Zeit nicht stehen geblieben, heute gibt es mehr Möglichkeiten, dem Kopf die letzten Leistungsreserven zu entlocken.


    Den 1300er Rumpf bekommt man übrigens mit einer anderen Kurbelwelle, anderen Pleuel und Kolben (und mit etwas Arbeit) auf 1600ccm.

    Allgemein geht an unseren SOHC-Motoren so Einiges...

    Es ist immer auch eine Frage des eigenen Anspruches! Also: was will ich nachher damit machen?

    Für den Einsatz bei (historischen) Trackdays würde ich schon bauen, was machbar ist.


    Ganz kurz noch zum Thema Bremse: auch hier ist der allgemein gängige Umbau der von Dir bereits beschriebene Weg: Uno Turbo Sättel und Scheiben.
    Aber auch an der Stelle geht mehr. Wenn größere Felgen als 13“ verwendet werden sollen sowieso, aber auch mit 13“ Felgen...


    Fazit: nimm Dir mal einen Abend Zeit und zerlege den vorhandenen Motor. Checke die Teile und beurteile, was Du davon noch verwenden kannst bzw. willst.
    Wir helfen Dir gern dabei.

    Moin, die Bremssättel sind in der Tat baugleich zu vielen anderen Fiats aus der Epoche. Im Laufe der Zeit wurden diese immer etwas verbessert. Wenn Du also neue Sättel kaufst, dann immer für beide Seiten...

    Die Dinger sind allerdings auch leicht zu zerlegen, um sie wieder gängig zu machen. Das ist keine Raketenwissenschaft.
    ...und Dichtsätze dafür gibt es bei den üblichen Teilehändlern für‘n schmalen Taler.

    Das wäre - insbesondere als Übergangslösung - meine Empfehlung.

    Moin.

    Bei Deinem Motor handelt es sich um den frühen 1100ccm Motor aus der sog. Fiat SOHC-Familie.

    Infos darüber findest Du u.a. hier:

    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Fiat_128_SOHC_engine


    Auf den bekannten Plattformen für gebrauchte Kfz-Ersatzteile findest Du immer mal wieder solche Motoren.


    Fahrzeuge mit den Motoren sind unter anderem:

    Fiat 128 (1100 und 1300ccm)

    Fiat X1/9 (1300 und 1500ccm)

    Fiat Uno, Ritmo (1500ccm)

    Lancia Delta / Saab 600

    ...Und weitere...


    Diese Motoren passen quasi Plug and Play, wobei es kleinere individuelle Abweichungen geben kann.


    Die Motorenfamilie wurde bis in die 2000er Jahre in Fiats eingesetzt. Dann oftmals mit 1600ccm und 16V-Kopf.

    Es gibt ja in dem (jetzt) gewünschten Felgen-Format 6x13 Mit LK 4x98 diverse wunderschöne, stimmige Und zeitgenössische Felgen auf dem Gebrauchtteile-Markt.

    Ich sage nur beispielhaft: Campagnolo, Remotec, Seral, Vial, Atiwe, Ronal Kleeblatt, und so weiter...


    Da liegen noch einige schlaflose Nächte vor Dir...:D:D:D

    Moin.

    Die letzte Baureihe vom X1/9 hatte leider nur 5x13 Felgen - nicht 5,5x13.
    Da waren dann in der Tat Reifen im Format 185/60R13 drauf.
    Das sieht leider recht „wulstig“ aus - ist aber original...


    Die Tabelle mit der Zuordnung Felgenbreite zu Reifenbreite ist sehr gut! Macht Sinn und ist ein guter Anhaltspunkt! :thumbsup:

    Ich fahre auf einem meiner X1/9 Felgen in 6x13 mit 185/60R13. Das ist meines Erachtens eine sehr zeitgemäße, optisch ansprechende und gut zu fahrende Kombination, die nur empfehlen kann...
    ...und das ist auch (zumindest bei mir) völlig problemlos eingetragen worden!

    Moin von einem Hamburger, der zumindest zeitweise sehr gern auf der Insel Rügen ist... :)

    Ich versuche mal zu einigen Dingen „meinen Senf“ dazu zu geben.

    1) Ja, von den ATS-Classic in 7x13 gab es einzelne Sonderexemplare im LK 4x98. Sind super selten. Bis vor wenigen Tagen war ein solches Angebot bei eBay-Kleinanzeigen drin. Es muss dann geklärt werden, ob die Mittellochbohrung passt. Falls nicht müsste man die noch erweitern...

    2) wenn Du wirklich Reifen im Format 175/60R13 verwenden möchtest, dann wird das in Verbindung mit einer 7“ breiten Felge vermutlich schwierig mit der Eintragung (Stichwort Reifenfreigabe). Das hat der Kollege Querlenker hier auch schon beigetragen.


    Ich empfehle Dir zeitgenössische Felgen im Format 6x13 mit dem passenden LK und der passenden Mittellochbohrung. So solltest Du auch keine Probleme mit der Eintragerei bekommen und das Ganze sieht stimmig aus.

    Ausserdem gibt es einige Angebote für solche Felgen auf dem Gebrauchtmarkt.


    Aber zunächst mal Tieferlegen die Fuhre, die Rad-/Reifenkombi folgt dann danach...


    Die Nadellager passen auch beim A112 und X1/9. Diese gibt es u.a. bei Bielstein. Oder hier:

    https://www.ebay-kleinanzeigen…ocial&utm_content=app_ios



    Btw: schönes Auto! :thumbsup:

    Moin!

    Du hast doch weiter oben geschrieben, dass Du mit dem Auto dann später auch Trackday-Veranstaltungen fahren möchtest.

    Bei Nutzung auf der Rennstrecke treten deutlich höhere Belastungen an das Material (auch an die Karosse) auf.

    Eine Karosserie mit einer stabilen Substanz wäre dafür eine bessere Voraussetzung, als eine geschweißte Karosserie.

    Der Umbau Deiner vorhandenen Teile in die andere Karosse dürfte Dich auch einige Zeit beschäftigen, die Überholung des Motors ebenso - und das macht m.E. mehr Spaß, als wochenlang zu dengeln und zu schweißen...

    Zeitsparender und Kostengünstiger dürfte es auch werden - wenn Du Deine Stunden einrechnest...


    Aber: es ist wie immer im Leben - Du entscheidest! Hier können nur gut gemeinte Tipps gegeben werden...


    Herzliche Grüße aus Hamburg

    Michael