Fiat 128 Coupe Fahrwerktuning für arme für die Hinterachse

  • Kurz zur Erinnerung. Das Fahrzeug soll auch auf der Rennstrecke eingesetzt werden. Klar, das Beste ist ein Gewindefahrwerk, fällt aber aufgrund der hohen Kosten in diesem Jahr aus. Ziel soll es ein so preiswert wie möglich das Fahrzeug hinten tiefer und härter zu machen. Auf tiefer brauchen wir wohl nicht näher eingehen, wurde ja auch schon in anderen Threads ausgiebig besprochen. Kommen wir nun zum Härter.


    Vom Vorbesitzer habe ich die Info bekommen, dass die Feder schon gestaucht wurde. Dazu eine technische Frage. Damit verändert sich doch nicht die härte der Feder, sie ist doch dann nur einfach "plattgedrückt". Ist der Gedanke richtig oder Blödsinn?

    Welche Federalternativen gibt es noch die das Fahrzeug härter machen oder die Fahrwerkseigenschaften für den Rundkurs positiv verändern.


    Was gibt es noch für Alternativen. Ursprünglich war ja mal eine recht merkwürdige Konstruktion verbaut siehe Link :


    128 Coupe, merkwürdiger Fahrwerk-Eigenbau - Fiat 128 - Italo-Youngtimer - Das Forum für Freunde italienischer Young- & Oldtimer (italo-youngtimer.de)


    Der Thread soll hier einfach mal so ein kleines Brainstorming in Verbindung mit Erfahrungen sein. ;)

  • Salve Impi


    Die Frage die du hier stellst ist nicht einfach zu beantworten.


    Um es so einfach wie möglich zu halten hier mal gaaanz grob die Richtung damit du dir selber die Gedanken machen kannst welchen Weg du beschreiten willst.

    Die Feder bestimmt weitgehenst die Höhe und Traglast des Fahrzeugs.

    Der Dämpfer bestimmt grösstenteils die Härte.

    Wenn Federn "gestaucht" wurden, kann man wenn nicht fachmännisch einiges falsch machen.
    Wenn mit der richtigen Wärme gearbeitet wird, dann bleibt die Feder praktisch gleich in seinen Eigenschaften, ausser eben in der Länge! Aber wenn falsch, ungleichmässig ausgeführt, kann die Feder entweder zu "weich" werden bei zu heiss oder sogar reissen wenn zu kalt oder eben unregelmässig gewärmt wurde. Die Risse sind dann meistens so klein wie Harrisse und man sieht sie erstmal gar nicht, aber mit der Zeit wandert es durch das Material bis es sogar brechen kann.


    Dann ist noch dein persönlicher Faktor mit einzubeziehen. Ich meine damit, mit welcher Einstellung du dich mit dem Auto wöhl fühlst. Ich habe keine richtigen Rennsport betrieben sonder wirklich nur im untersten Amateurniveau. Aber ich weiss, dass ich es bei Frontriebler es eher "weich" mag, besonders auf der Hinterachse dafür mit etwas mehr Reifendruck...


    Wenn es wenig kosten soll aber trotzdem was einigermassen sein soll ohne das es ein völliger Unsinn ist, dann wäre vielleicht das dein weg. Du hast doch zwei Federn, richtig? Du willst es "tiefer", darum nimm diejenige die schon von sich aus das Auto tiefer hält, mit der Hoffnung, dass es was gscheits ist und kein thermischer Unfug mit der ausgesuchten Feder begangen wurde. Dazu kaufst dir gebrauchte und einstellbare Dämpfer welche du revidieren lassen und mit entsprechendem Oel befüllen kannst. Es gibt Standard 5er/7,5/10/15 Dämpferoel. Je höher die Zahl desto härter.


    Und gleich will ich dir auch sagen, dass es bestimmt nicht bei der ersten Einstellung, bzw. Versuch bleiben wird ;-)


    Und beim 128 Coupe kann man wirklich gutes Zeug verbauen und bis zum Umbau zur Schraubenfeder realisieren. Natürlich steigen dann die Kosten überproportional.


    Hoffe ich konnte dir etwas klarheit verschaffen und dich mit diesen Infos nicht noch mehr verunsichern.


    Gruss
    Autolux

  • Super Klasse. Das sind genau die Infos die ich meine. Da ich schon Motoradrennsport betrieben habe, kann ich auch nur bestätigen, dass die Einstellung größtenteils eine Gefühlssache ist.


    Und es macht ja auch Spaß solch eine Entwicklung zu spüren. Genau aus diesem Grund finde ich auch ein Schritt für Schritt vorgehen interessant. Und Deine Anregung sind ein Weg den ich gut nachvollziehen und auch umsetzen kann, auch wenn natürlich als Endziel ein Gewindefahrwerk angestrebt wird ;)