Posts by BlauesWunder

    Hallo zusammen,

    ich möchte euch auf dem laufenden halten über mein Projekt (Motor suchen, finden, restaurieren und einbauen).

    Nach dem Transport im Kofferraum einmal längs durch Deutschland habe ich diese Arbeiten erledigt:

    Äußerlich reinigen, Sauganlage und Abgaskrümmer abbauen, Schwungrad mit Kupplung abbauen, Zylinderkopf demontieren, alle Simmerringe und Flachdichtungen erneuern, Zahnriemen erneuern und Steuerung richtig einstellen, Ventile reinigen und neu einschleifen, Ventilschaftdichtungen erneuern, Zylinderkopf-Dichtfläche ausbessern, diverse Stehbolzen erneuern. Vor dem Zusammenbau war der gesamte Wassermantel außerplanmäßig und aufwändig zu reinigen, der war voller Rost und Schlaaz (wie man bei uns sagt zu undefinierbarer zähschmieriger Masse), Bilder häng ich dran.
    Die Ölwanne hatte wohl mal einen Aufsetzer erlebt, da war Ausbeulen angesagt und die Ölsaugglocke der Ölpumpe wurde durch Hartlöten wieder am Saugschnorchel befestigt. Richtig gut sahen dafür die Laufflächen der Zylinder aus. Die Lager der Kurbelwelle und der Pleuel habe ich nicht angerührt, weil das Öl in der Ölwanne zwar alt und zäh, aber ohne Metallpartikel war.

    Ersetzt habe ich die Benzinpumpe und die Wasserpumpe. Letztere war sehr schwer zu bekommen, nur Emanuele aus Matera hatte noch eine. Eine neue Kupplungsscheibe gab´s bei H&N. Das Zentrieren geht auch ohne Spezialwerkzeug.

    Der restliche Zusammenbau ging ohne Probleme. Jetzt wartet der fertige Motor auf den Einbau, das wird nach Ostern sein. Dann melde ich mich wieder.

    An der Stelle nochmal Danke an das Forum und für die vielen Hinweise!


    Werner

    Hallo zusammen,


    es wird Zeit, von den Fortschritten zu berichten:

    Der Ersatzmotor von Carsten94 hat vor einem Monat den Besitzer gewechselt und steht jetzt in meiner Werkstatt. Ist noch nicht demontiert, ich wollte erst abwarten, welche Dichtungen ich auftreiben kann. Der Motortyp passt genau und er ist auch in gutem Zustand. Er stand halt einige Jahre rum, deswegen will ich Simmerringe, Ventilschaftdichtungen und andere Leckagequellen erneuern.

    Es gab noch andere Angebote (man glaubt es kaum, für ein über 50 Jahre altes Fahrzeug!): Einer von Disfacar aus Florenz (der sah auf den Bildern nicht so gut aus) und ein Angebot von Guntram Joos. Da hätte ich einen neuen Rumpfmotor bekommen können, wäre bestimmt ok gewesen, aber der Preis überstieg mein Budget und außerdem wollte ich nicht nur Teile tauschen, sondern ein Stück weit selber Hand anlegen. Ist aber gut zu wissen, dass es sowas noch gibt. Jedenfalls vielen Dank für die Tipps aus dem Forum!


    Da Carsten94 ganz im Norden wohnt und ich ziemlich im Süden, haben meine Frau und ich aus dem Motortransfer einen Kurzurlaub in Ostholstein gemacht. 127-Uwe war schon da, als wir die Adresse gefunden hatten - der Termin hatte sich wohl rumgesprochen. Es wurde ein recht nettes Treffen und zu dritt hüpfte der Motor (110 kg!) fast von allein in meinen Kofferraum. Vielen Dank an alle!

    Die meisten Dichtungen habe ich bei Emanuele aus Matera bekommen, bei H&N war Ende November Einiges nicht lieferbar, z.B. die Zylinderkopfdichtung.

    Bei ebay fand ich zufällig einen Original 238E-Generator, der fehlte mir auch noch. Habe ein neues Kugellager eingebaut und er läuft wie neu.


    Was ich noch brauchen könnte, wären Daten aus einem Werkstatthandbuch; ich habe nur einen alten Teilekatalog von H&N, da bin ich nicht sicher, ob alle Schraubenanzugsmomente drin stehen und stimmen. @amici238, hast du da vielleicht was?


    Ich werde weiter berichten - wahrscheinlich in einem neuen Thread, weil ich suche ja gar keinen Motor mehr.


    Gruß

    Werner

    Könnte auch an der Benzinpumpe liegen; wenn die nicht genug nachliefert, reicht es für Start und Leerlauf, aber unter Last kommt dann vielleicht zu wenig.

    Die Einstellschraube beeinflusst nur den Leerlauf und untere Teillast.

    Falschluft ist eher ein Leerlauf-/Teillastproblem. Bei Volllast ist im Saugrohr fast Umgebungsdruck, da wirken sich Leckagen am Flansch nicht mehr so stark aus.

    Hallo Jürgen,


    vor drei Jahren hab ich bei meinem u.a. die Kupplung erneuert (Set vom Emanuele). Die Druckscheibe habe ich ohne Spezialwerkzeug zentriert, einfach an mehreren Stellen ringsrum messen und erst festschrauben, wenn die Druckplatte über den ganzen Umfang gleichmäßig drinsteckt. Ging bei chriss-bellas und bs413 ja auch so.

    Viel Erfolg!

    Werner

    Hallo Carsten,


    erstmal Gratulation, dass sich ein Käufer für deinen 238er gefunden hat!

    Dass du einen guten Ersatzmotor hast, ist für mich eine gute Nachricht, falls es der richtige* ist und du dich von ihm trennen würdest. Das wäre mir viel lieber als irgendwas Unbekanntes aus Italien. Eine Fahrt in den hohen Norden wäre für mich kein Hindernis, hatte bis vor kurzem Verwandtschaft in Kiel.

    Wenn mir jemand sagen kann, wie ich aus dem Forum eine persönliche Nachricht schreiben kann, könnten wir uns direkt unterhalten.


    Gruß

    Werner


    *) 131AZ0.C0, Teile-Nr. 4337061 (auf dem Block hinter der Benzinpumpe)

    Hallo zusammen im 238er Forum,


    127-Uwe meinte, ich solle doch mal was in den User-Vorstellungen zu mir und meinen Fahrzeugen schreiben.

    Mein Autoleben begann mit einem gebrauchten Fiat 128, der gefiel mir einfach. Nachdem den der Rost aufgefressen hatte, schaffte ich mir wieder einen an, diesmal das überarbeitete Modell mit den größeren Rückleuchten. Der fand ein jähes Ende, als mich ein italienischer Tanklaster frontal traf. Gurt sei Dank kann ich das heute noch schreiben. Der nächste Fiat in der Familie war ein gebrauchter Ritmo75, der aus unserer Verwandschaft günstig rüberwuchs -

    Aus einer anderen entfernten Verwandschaftsecke bekamen wir (mittlerweile waren wir ein Ehepaar mit einem Kind) einen 15 Jahre alten Fiat 238 - Bus mit Weinsberg-Ausbau angeboten. Wobei alt aus heutiger Sicht betrachtet noch ziemlich neu war - vor mittlerweile 36 Jahren.

    Schon auf der Überführungsfahrt von südlich München nach nördlich München fiel auf, dass das Getriebe Öl verlor. Das stellte sich als irreparabler Riss im Gehäuse heraus. Ein Ersatzteil war damals schon schwer zu beschaffen, aber der Fiat-Händler meines Vertrauens kannte eine Quelle für einen 238E-Motor samt dazu passendem Getriebe (das E-Getriebe paste nicht an den 124er Motor meines Fahrzeugs). Also wurden Getriebe und Motor getauscht - mit einigen mechanischen Komplikationen im Bereich Wasserpumpe und Generator. Dem Inschenör ist nichts zu schwör. Außerdem gefiel uns die Eierschalenfarbe nicht, ich lackierte das Fahrzeug enzianblau mit weißem Dach, siehe Bilder.


    In der Kombination war der Bus mehr oder weniger jeden Sommer im Einsatz, bis 2016 der TÜV nicht reparablen Rost am Vorderachsträger feststellte. Glücklicherweise ist das beim 238er ein separat an die Karosserie geschraubtes Teil ("Telaietto anteriore"), das ich bei einem Schlachter in der Steiermark auftreiben konnte. Im Rahmen dieser Aktion wurde der restliche Rost an der Karosserie repariert. Während meine örtliche Werkstatt Bleche zurecht dengelte und nach und nach einschweißte, nahm ich mir in meiner Garage den Motor vor und wechselte alle Dichtungen und Simmerringe. Motor und Getriebe sind seitdem trocken und die Karosserie hat keine Probleme mehr beim TÜV. Der gute 238er darf seit der Aktion auch immer IN der Garage parken statt davor wie alle Jahre vorher.

    Ich vermute, dass im Zuge des Wiedereinbaus des Motors in der Werkstatt irgendwas Böses passiert ist, weil ab der Zeit in warmem Zustand ein dieselartiges Geräusch im Leerlauf zu hören war, ausserdem war die (neue!) Kopfdichtung nach wenigen Tausend Kilometern durchgebrannt. Ich vermute, der Motor wurde kurzzeitig ohne Öl und Wasser in Betrieb genommen; ich konnte leider nicht immer dabei sein, wenn der Mechaniker dran gearbeitet hat.

    Jedenfalls hat sich das üble Geräusch mit der Zeit verstärkt, so dass ich jetzt - nicht zuletzt mit Hilfe dieses Forums - auf der Suche nach einem Ersatzmotor bin.


    Über so lange Zeit ist "der Bus" festes Familienmitglied geworden, der normalerweise alle Umzüge von Kindern und Freunden begleitet (die Weinsberg-Einrichtung musste im Lauf der Zeit solchen Transportaufgaben weichen). Ich reiße mich nicht um die Schrauberei, aber wegen eines mechanischen Problems kann ich doch so ein Fahrzeug nicht aufgeben.

    Nochmal zu der Sache mit der Motorbezeichnung: Im Esatzteilkatalog (habe einen von H&N) gibt es nur die alten 124er Typen und eben den 131AZ.000 für den 238E. Ich habe mich gestern unter meinen 238er gelegt und nachgesehen, was auf dem Block steht: 131AZ0.C0, Teile-Nr. 4337061.

    Genau so einen bietet Disfacar SRL aus Florenz an (der Tipp von Carsten94). Allerdings sieht der schon sehr gammelig aus. Hat jemand von euch Erfahrung mit der Firma?

    Hallo Carsten, hallo Hans-Georg,


    danke für eure Antworten.

    Carsten: Könntest du bitte nachsehen, was für ein Motor in deinem 238er steckt? - Meiner hatte im Originalzustand 46 PS mit Nockenwellenantrieb per Kette. Was ich suche, ist einer mit Zahnriemenantrieb, erkennbar an der gelben Pastikabdeckung des Zahnriemens hinter der Keilriemenscheibe der Kurbelwelle. In der Nähe der Benzinpumpe ist am Block der Motortyp in einigermaßen sichtbaren Zahlen eingegossen, sollte "131AZ.000 sein. Die alte Variante hieß "124BL1016".


    238er Ersatzteile in meinem Keller: Ich werde mal eine Inventur machen und hier posten.


    @Hans-Georg: Ich habe mir die Angebote aus Florenz angesehen und dabei festgestellt, dass es mehrere Motorvarianten gibt, die mit "131A..." anfangen. Ich frag da mal an, was das bedeutet.

    Meinen jetzigen Motor instandzusetzen wäre natürlich am besten. Ich habe leider nicht die Möglichkeit, das Fahrzeug ohne Motor längere Zeit in der Werkstatt stehen lassen zu können. Es besteht ja das Risiko, dass defekte Teile nicht oder schwer zu beschaffen sind. Da bin ich mit einem Ersatzmotor auf der sicheren Seite.


    Gruß

    Werner

    Hallo zusammen,

    schön, dass es für die wenigen 238er wieder ein Forum gibt.

    Meiner ist mittlerweile 51 Jahre alt, die Karosserie wurde vor drei Jahren generalsaniert, so dass ich (und der TÜV) zufrieden waren. Leider macht mir der Motor zunehmend Sorgen: Sobald er warm ist, kommt ein klapperndes Geräusch aus dem Kurbelgehäuse, vor allem bei Leerlauf und mäßiger Drehzahl. Hört sich so an, als käme ein Lagerschaden auf mich zu.

    Von November bis März steht mein 238er abgemeldet in einer Halle, in der Zeit kann ich nicht ran. Meine Idee ist, in dieser Zeit einen Ersatzmotor herzurichten, sofern es mir gelingt, was aufzutreiben. Dann könnte ich nächstes Jahr die Sache ohne lange Werkstattzeit mit einem Motorwechsel erledigen.

    So ganz einfach ist das mit meinem Gefährt nicht, weil der ist eigentlich ein Modell B1 und kein 238E. Er wurde vor 30 Jahren auf einen 238E-Motor umgerüstet, weil das Getriebe irreparabel defekt war. Zu dieser internetlosen Zeit gab es dann nur die Gelegenheit, ein gebrauchtes 238E-Aggregat samt dazu passendem Getriebe zu finden und einzubauen, was mit einigen Kniffen auch gelang. Deswegen suche ich jetzt nach einem 238E-Grundmotor Typ 131AZ.000 (Zylinderkopf und Nebenaggregate müssen nicht dabei sein, die könnte ich vom jetzigen Motor übernehmen).

    Ich wäre dankbar für Tipps, wo ich einen Motor herkriegen könnte.

    Gruß

    Werner


    P.S. Bei mir lagern einige Ersatzteile für die 238er, z.B. Teile der Vorderachse mit Querblattfeder, Bremstrommeln und etliche Kleinteile (nur halt kein Motor). Bei Interesse einfach anfragen.