Posts by speedy

    Hallo Pieter,


    ein bisschen muss ich deinen Vortrag schon ergänzen bzw. für den Rest der Truppe deutlich machen:


    1..... keiner kann wirklich angeben ob die geschmiedet sind...
    Hier hatte ich dir doch mitgeteilt " geschmiedet, komplett " und als Hersteller u. a. Mahle, AE ( Fed. Mogul - ex. Borgo) genannt.


    2. Du wolltest Serienkolben, und ich hatte dir einen Satz für 304.-€ incl. Mwst. angeboten.


    3. Die Kolben wären direkt vom Hersteller an mich geliefert worden, also keine überlagerte Ware u. U. mit Korrosionsansatz. Andere Anbieter greifen, wenn wie augenblicklich kein Nachschub kommt, auf diesen Bestand zurück.


    4. ... teure Sachen am liebsten erst ansehen...
    Wer mich kennt, weis dass er von mir die Ware zuerst erhält, und dann ( ! ) erst die Rechnung bezahlen muß. Wir hatten aber hierüber gar nichts festgelegt!


    5. Glaube mir, ich bin doch keinem böse wenn er mir nichts abnimmt, ich muss doch keinen Lagerbestand verkaufen, wenngleich dieser auch groß ist.
    Es dreht sich doch darum, dass oft nur eine - für mich aufwendige - Plauerei eröffnet wird, und vielfach gar kein komkreter Abschluß erwogen wird.


    6. Wenn ich hier etwas anbiete, dann ist das Markenware mit einem Abschlag, wie ihm gewerbliche Abnehmer erhalten - also der große Gewinn soll das für mich nicht sein, sondern lediglich ein Entgegenkommen bei der Motoren-Teilebeschaffung.


    7 Und Pieter glaube mir, wenn diese Hersteller nichts mehr nachlegen, geht der Preis nach oben wie nichts!
    Ich gebe zu, dass ich damals für meine Motoren - die Marktlage befürchtend- noch jeweils einen Satz bestellt und erhalten habe. Dennoch ärgere ich mich: Ich hätte mehr bestellen sollen!
    Die Situation ist wie bei den enlischen Vanderwell- Lagern vor einigen Jahren: Wenn weg-dann weg!


    Nochmal: Es soll kein Vorwurf über eine nicht abgeschlossenen Aktion sein, sondern den prinzipiellen Sachverhalt verdeutlichen, das eine lange Bedenkzeit nicht immer für den Käufer ( der die ja Ware benötigt ) sich als Vorteil eröffnet.


    Glaube mir, ich bin seit 41 Jahren in diesem Bereich tätig, so werde ich doch keinesfalls bei einem entgangenem Abschluß mit so geringen Gewinnansatz in Trübsal verfallen.


    Ich hoffe, dass du endlich einer Entscheidung näher bist, und wirklich noch die gesuchten Sachen beschaffen kannst.


    In diesem Sinne beste Grüße von speedy

    RRRRRROOOONNNNNNNNNYYYYYYYY !!!!!!!!!
    Wer bremst,VERLIERT !!!!!


    ...so ein Glück! Das hat sich der Mücke auch gedacht als er endlich an dir vorbeigehen konnte!!!!

    Nochmal...
    Der Zahnriemen war von Anfang an richtig aufgelegt? Oder hast du nachkorrgiert?
    Mit Hand durchdrehen ist das Ganze doch etwas grob. Springt er noch gut an, stimmt der Zündzeitpunkt, Ventilspiel gemessen, ist er nicht heiß geworden?
    Überlege noch mal deinen Ablauf und berichte!

    Ich kann von meinem Ritmo 75 ein Lied singen...


    Das große Problem sind die hinteren Rückleuchten. Hier sammelt sich immer Feuchtigkeit, Salz und Schmutz. Das waren so ziemlich die ersten Leuchten, bei denen Fiat gedruckte Schaltungen verwendet hat, eine absolute Fehlkonstruktion. Die haben nach kurzer Zeit Probleme gemacht, weil die Kupferbahnen korridieren und dann gab es Probleme mit der ganzen Stromversorgung. Baue die Dinger aus und kontrolliere sie. Ich habe damals alles mit CU-Draht verlötet und dann überlackiert. Dann waren die Stromkreise wieder einwandfrei und der Kupferwurm war weg.


    Speedy


    Habe vergessen, auch auf die Anschlusstecker an der Platine hinzuweisen, denn die sind mit die Quelle des Übels - auch hier andere Normstecker verwenden, die nicht direkt auf die Kupferfahnen gehen, sondern mittels angelötetem Kabel direkt an die Platine.

    Und wenn du keine Markierungen findest....


    Alle Zündkerzen raus.
    Kurbelwelle auf OT Zylinder 1 mittels vorsichig eingeführtem Schraubenzieher stellen.
    Ein- und Auslassstößel sind bei Überschneidungs Nockenwelle Zyl. 4 auf einer Ebene, d. h. beide stehen gleich hoch im Gehäuse.
    In dieser Stellung läuft jeder Gebrauchsmotor mit fast symetrischen Steuerzeiten!
    Zumindestens ob du um einen Zahn beim Riemen deneben liegst, kannst du sofort feststellen.


    Speedy

    Ja Lars...
    leider haben die VAG- Zylinderköpfe vielfach genau im Bereich der Stosstelle der Gusskerne in den Kanälen poröse Stellen. Da ist dem " Aufreisser" gar nicht viel vorzuwerfen - dies ist im Vorfeld der Bearbeitung nicht feststellbar.


    Hier wird nur die von Klaus beschriebene Methode zum Tragen kommen.
    Meine Hinweis bezieht sich deshalb auf die Reinigung der Wasserkanäle von innen.
    Wenn du mit neuer gemahlener Hochofenschlacke - erhältlich im Profi-Baustoffhandel- über die Bohrungen der Wasserkanäle die Strahlpistole ansetzt, kannst du den Kopf auch von innen sehr gut reinigen. Für die Dichtfläche nimmst du eine dickere Platte mit Gummiauflage die mittels Schraubzwingen am Kopf fixiert ist. Am Wasserstutzen montierst du ein Stück Schlauch mit einen Stutzen für den Kompressoranschluss. Nach Einfüllen des Dichtstoffes und der Druckbeaufschlagung musst du den Kopf entsprechend schwenken.
    Zu einer baldigen Reparatur ist anzuraten, denn wenn das Wasser nach Abstellen des Motors und dem Restdruck des Kühlkreislaufes durch ein offenes Auslassventil in den Zylinder läuft, tuts ggf. einen letzten Schlag!


    Speedy

    Dieser Motor müßte meines Erachtens ein relativ schlechtes Leistungplus haben:

    1. Kilometerlanger Ansaugweg
    2. Ansaugrohre aus Alu - die nehmen gut die Warme auf
    3. Und dann noch der Luftfilter direkt am Auspuff - also nochmal heisse Luft!


    Der Arme kriegt ja gar keine rechte Füllung mehr - so kann der nie 10 000 U/min drehen!
    Aber im Winter läuft er dann wenigstens nach dem Anlassen schnell rund!

    Oh je, herzliches Beileid....
    also eine Gussölwanne mit nicht sichtbaren Rissen kann eine unendliche Geschichte werden!
    Das große Problem ist das in den Poren eingesickerte Öl - dies wird durch Kapilarwirkung gehalten und verhindert eine schnelle Reparatur.
    Strahlen bringt gar nichts, außer einer Verschönerung. Sobald die Wanne warm wird, rinnt wieder ein Bächlein! Von Plastik halte ich wegen der Methode nicht viel,
    aber ich habe hierbei aber auch in Notfällen die tollsten Erfolge gehabt. Aber wie es mit der Langlebigkeit eines solchen Flickes besteht, habe ich nie geprüft.
    Ich bearbeite Ölwannen ( oder auch Zylinderkopfe ) immer so:
    1. Im Heiswasserbad grundreinigen
    2. Mit einen speziellen Reiniger nachbearbeiten
    3. Wanne komplett strahlen und heisswaschen
    4. Mittels Platte Ölwanne auf der Blockseite luftdicht abschließen
    5. Mit Druckluft im Wasserbecken undichte Stellen lokalisieren
    6. Kehle fräsen und angewärmte Wanne schweissen
    7. Nach- und Schlussbearbeitung
    Das Ganze ist zwar sehr aufwendig, aber bei seltenen Stücken lohnt sich das immer. Eigenbauölwannen überprüfe ich auch immer auf diese Weise.


    Und wenns einmal so gemacht wurde, hast du für alle Zeit Ruhe.


    U. U. kannst du auch mit der Eindringverfahren - Rissprüfung die Stellen finden, aber erfahrungsgemäß neige ich zur ersten Version.


    Speedy

    Also Ralf....
    ich stelle mir so fuchtzig zu fuchtzig die Aufteilung vor...
    immerhin wird unter ehrenwerten Gaunern ( Makler, Zuhälter und Gebrauchtwagenhändler) nicht beschissen!!
    Ich trage die Verantwortung und du die Gewährleistung!
    Diese Kiste lässt sich sicher 3x verkaufen, also insgesamt lockere 2000 für dich.


    Vergiss nicht die Feinstaubplatte Euro6, das sind Argumente die einfach überzeugen! Wenn ich daran denke, welche Autos nach dem Mauerfall von uns rüber gingen, wird Dir die Kiste vom Hof gerissen.


    Ps. Das ist doch sicher das Fahrzeug, in welchem die Spears mal Luft an sich ran lies - Ralf, du must den Leuten diese Tasachen einfach sagen. Das sind heute überzeugenden Argumente beim Autoverkauf, so macht man Geschäfte!!!


    Es sind die Kleinigkeiten: Schau, dein 128er wird wegen dem Heckspoiler keiner anschauen, geschweige denn kaufen. Wenn du aber sagst, dass dieses Geflügel genau der Europäischen Tresenhöhenorm für einfache Nichtraucherstehbierkneipen entspricht und du ein Gutachten über die Tragfähigkeit von 5 Maß Bier ohne Schaum von der TU Berlin vorlegen kannst - verkaufe dein Rennerle und du bist für immer sanniert!


    Speedy

    Ja Ralf, deine Preisvorstellung ist zwar ,soweit ich sehe ( nimms wörtlich ) ok -immerhin hat dein Fahrzeug bereits eine Vierradlenkung, aber es sind leichte Standschäden erkennbar - nur die nicht bündig ersetzte Quertraverse kann bei der TÜV-Vorführung sicherlich Bedenken in den Raum stellen.
    Hier kann ggf. mit schwarzen Unterbodenschutz - ab Lenkradhöhe abwärts immer zu empfehlen- das hervorstehende Teil etwas kaschiert werden. Empfehlenswert erscheint mir auch ein "Abarth"-Aufkleber auf der einzig glatten Fläche des rechten vorderen Kotflügels. Entsprechnend notwendige Mustergutachten mit der neuen Fahrzeugbreite gibts an jedem Kopierer.
    Sonst sehe keine begründerte Argumente, die einer weiteren Verwendung im Verkehr nicht zuliesen.
    Also wenns zur Sommerbereifung noch nen Satz Winter gibt, kann hier manch einer ein Schnäppchen machen!


    Aber bitte schnell entscheiden, Freunde!!


    Speedy

    Also liebe Freunde.....
    ...schnelle Autos fahren, aber wenns um Entscheidungen geht, lässt man sich von Schnecken überholen!
    Nach einem Gesuch im Februar habe ich beim Hersteller den Bestand überprüft und habe dann diese Kolben mittels PN angeboten.
    Sodann habe ich vom Teilesucher nichts mehr gehört.
    Ende Juni wurde dann nochmals angefragt, ob ich jetzt liefern kann - aber jetzt waren keine mehr da!!
    Ja, Leute wenn ihr was benötigt, dann fragt doch erst dann an, wenn ihr entschlussfreudig die Sache angehen wollt. Alles andere betrachte ich als Schwätzerei, und das bedeutet auch für denjenigen, der euch die Teile besorgen will nur Aufwand für heiße Luft!
    Letztlich sollte auch an den Preis gedacht werden: Solange es lieferbar ist bestimmt der Listenpreis die Höhe - wenns nichts mehr gibt - nur noch der Marktpreis. Der ist dann für die Dauerüberleger!


    Nichts für ungut Kollegen, aber ihr müsst mir Recht geben!


    Speedy

    Nach Rücksprache mit dem Nsu-Kollege habe ich folgende Info erhalten:


    Fahrername Meier, Beschädigung rechts wegen Einschlag in Reifenstapel,
    Folge: Nur Schaden am Fahrzeug,;
    Kotflügel, Türe, Seitenwand, Spachtel und Lack notwendig.

    .....könnt ihr nicht einfach etwas langsamer hinter unserem NSU ( weis/blau von P. H. ) fahren!!! Der Mann ist Blechnermeister und hat aber was gegen Leute die heiliges Blech verbiegen! Ich hoffe nicht, dass der A112 jetzt nur noch für die Smartklasse taugt.


    Speedy

    Schon wie der Zylinderkopf " gelagert" ist bürgt für Qualität des Materials, dem Sachverstand des Anbieters und rechtfertigt letztlich auch etwas höhere Preisdimensionen!!

    Eine kleine Anmerkung:


    Richtig ist, dass Dallara für den 128er Motor einen einfach gebauten, aber sehr wirksamen 16 Ventiler- Kopf entwickelt hatte. Ich bin seinerzeit über einen Abarthtuner persönlich bei ihm gewesen, und er hat mir die Details seiner Motoren gezeigt. ( Dabei zeigte er mir noch sein damaliges Geheimprojekt: Der erste sich im Aufbau befindliche Lancia Beta Gruppe 5! ) Diese Zylinderköpfe waren für 1000 und 1300 u. 1600 ccm gedacht. Verwendet wurden die Motoren im x 1/9 und in 2-sitzigen Sportwagen.


    Zum anderen 16-Ventiler: Hier gab es die Firma Romeo Ferrais -also nicht Ferrari - die ebenfalls eine eigene Entwicklung betrieb. U. a. wurden auch Walzenschieber einlasseitg verwendet. Dieser 128er drehte 12500 U/min.


    Angeregt durch diese Diskussion habe ich das 16V- Umbauprojekt mal mittels meiner Asservatenkammer überprüft: Also von Opel glaube ich, dass ein einfacher Umbau nicht geht. Aber ich habe ein Köpfchen gefunden, das gut für die alte Gr. 5 passen könnte.


    Wenn ich mal einige Zeit habe, möchte ich das mal genau probieren. Allerdings
    ist das etwas aufwendig - sprich kostenintensiv und wie groß der Markt hierfür noch ist, kann ich schlecht abschätzen.


    -Kurz vor der Rente noch diesen Aufwand!!


    Speedy


    Ich habs halt etwas an den Augen:
    Musste nach genauem Studium der bisherigen Beiträge feststellen:
    Andere haben auch in meinem Lager geforscht -- also nichts Neues an der Front!!

    Also wenn es kein porentiefer Rost ist, gibt es Reiniger in denen man den Block
    einige Tage - je nach Verdünnung - eintaucht. Diese Teile sind dann sehr gut blank. Wir benutzen keine Säure, sonden diesen wassermischbaren Reiniger, weil er nicht so risikobehaftet ist. Zudem greift er Alu nicht an ( Nebenwellenlager ).Für nur einen Block ist das ganze allerdings nicht so wirtschaftlich, wenngleich man das in einer Mörtelwanne gut machen kann. Allerdings sollte man auch an die Entsorgung denken!
    Bei dickem Rost hilft strahlen mit Stahlschrot, und gründlichst reinigen.
    An besten gehst Du zu einem Fachbetrieb, so ist es sicherlich am preiswertesten.


    speedy


    Da möchte ich noch ergänzen:
    Ganz wichtig ist, dass alle Ölkanäle geöffnet und mit einer Drahtbürste, evtl. mit Bohrmaschine, gesäubert werden. Das gleiche auch an der Kurbelwelle. Dies wird so oft vernachlässigt oder vergessen!
    Aber von solchen Vergesslichkeiten lebe ich ja.....

    Gerade verzahnte Zahnrad-Ölpumpen haben u. a.:
    VAG, Opel, Renault, Ford, NSU, VW, viele Trockensumpfpumpen älterer Generation, Porsche, Fiat. Abarth.......
    .... und alle Motoren sind falsch entwickelt worden?. Nein so einfach kann man dies wohl nicht sagen - wenn dies so wäre, gäbe es Motorschäden ohne Ende weil das Hauptlagermaterial z. B. AL, wohl sofort auf Kavitation reagiert.
    Im übrigen will ich anmerken, dass viele Kurbelwellen - es sei hier nur der 827ner Motor von VAG genannt, keine durchgebohrte Hauptlagerzapfen bzw. 360° Ölnuten haben. Hier wird das Pleuellager nur über einen Bereich von 50% einer Umdrehung des Hauptlagerzapfens mit Öl versorgt, und es funktioniert und die Dinger heben! Beim Fiat ist sogar noch eine umlaufende Nut vorhanden. Natürlich kann man durch viele Änderungen am Ölkreislauf einiges verbessern was einen Sportmotor betrifft. Auch ich praktiziere dies entsprechend den Erfordernissen. Aber all dies bei einem Serienmotor ändern, ist sicher nicht notwendig.
    Also bitte nicht das (Ölpumpen- )Rad neu erfinden.....


    In diesem Sinne... auf eine neue Diskussion
    grüßt Speedy