Posts by forgy

    Ich wollte dir keine Angst machen. Ist eben ein altes Auto, daß regelmäßig seine Bespaßung fordert aber auch Spaß macht, Diva eben.

    Meiner ist mein Alltagsauto, ca. 260 000km und muß sich seinen Sprit hart erarbeiten.

    Zum Motor kann ich nichts sagen, habe einen 1.8er, mit 131PS.

    Klappe mal die Rücksitzbank um und schaue mal hinter die Verkleidungen, vor allem an den Schweißnähten an den Radkästen und im gesamten Kofferraum.

    Da es ja dort keine Luftzirkulation gibt, kann sich dort schon mal der Rost einnisten.

    Bei meinem waren auch immer alle begeistert vom guten Zustand des Metalls.

    Als es dann im letzten Jahr an die Lackierung ging, kam dann doch der eine oder andere Schreck für mich.

    Für den Lackierer waren es mehrere Kleinigkeiten, die man immer findet.


    Viele Teile sind baugleich mit Lancia Delta 836, Fiat Tempra und Fiat Tipo.

    Nach etwa drei Monaten beim Lackierer ist der Dedra wieder zu Hause.

    Nach dem Entfernen der Verkleidungen im Heck, haben sich doch noch einige zusätzliche Baustellen ergeben.

    Aber jetzt sieht er wieder schön aus.

    Leider war noch kein richtiges Fotowetter.

    Ich weiß jetzt nicht, wie genau die HA des Croma aussieht aber nicht einstellbare HA wurden ja öfter verbaut.

    Beim Delta II und Dedra war bei krummen Sturz oft die Lagerung der Schwinge hin.

    Da die verbauten Kugellager ja nicht über 360Grad, sondern nur über einen kleinen Breich genutz werden, werden diese langsam oval und lösen sich auf.

    Hiermit läßt sich das wieder in Ordung bringen.

    Das hat mir mal ein Werkstattmeister gezeigt und ich habe es wiederholt selber praktiziert, bei meinem Delta und Dedra, und es funktioniert. Ist wie ein Reset.

    Alle, durch gespeicherte Fehler, angezeigten Warnlampen waren aus und der Frehlerspeicher leer. Durch das Abklemmen der Batterie ist das ganze System ja nicht Spannungsfrei, es gibt immernoch Restspannung. Durch den Kurzschluß wird diese Raus genommen.Tritt der Fehler nach dem Motorstart wieder auf, leuchten natürlich wieder die Lampen.

    Zum Beispiel hat mein Dedra zur Zeit ein Problem mit dem Geschwindigkeitssensor. Dadurch leutet die Lampe "Einspritzanlage gestört". Dieses ist auch im Speicher hinterlegt. Durch diesen Fehler fehlt etwas Durchzug. Also einmal kurz Kurzschluß, und alles laüft wieder. Ich kann diesen Fehler jederzeit prvozieren und das Ganze vorführen. Da der Dedra im Sommer kaum gefahren wird, kümmere ich mich später um das Problem.

    Fehlerspeicher löschen leicht gemacht:

    Plus- und Minuskabel von der Batterie lösen und dann die Kabel kurz miteinander verbinden. Batterie wieder anklemmen.
    Speicher leer.

    Das, auf dem Foto, ist schon ein Extremumbau.

    Die sowjetische Marke gab es auch in der DDR und wurden kurz "Sapo" genannt. Hatte einen sehr laut knatternden, luftgekühlten Motor. Deshalb auch Taigatrommel. Am Anfang gab es wohl eine Zusammenarbeit mit Moskwitsch.

    Teile eines Modells von denen sind die Basis des Ursprungsmodells des gezeigten Umbaus.

    Unverkennbar hat man sich bei der Entwicklung viele Fiats angeschaut.

    Der Saporoschez (Запорожец) ist in den Onlinemärkten unter SAS oder ZAZ zu finden.

    Das Urheberrecht könnte schon ein Problem werden, auch wenn Teile schon seit Jahren nicht mehr hergestellt werden.

    Vor einiger Zeit wollte ich mal Daten über ältere Lanciafelgen sammeln.

    Selbst bei Fiat hatte man angeblich nichts, was einem bei einer TÜV-Einzelabnahme weiterhelfen konnte.

    Über tausend Ecken habe dann einen freundlichen Herren beim Hersteller und Entwickler erreicht.

    Er sagte mir, daß sie und Fiat alles haben, was mich interessieren würde.

    Nur werde man niemanden irgendeine Auskunft erteilen. Die Rechte für alle Infos, zu allen Teilen liegen bei Fiat.

    Und sollte sich ein Mitarbeiter mal verquatschen, würde die Firma nie wieder einen Auftrag von Fiat erhalten und mit etwas Pech auch noch bis auf das Unterhemd verklagt werden.


    Also, mit "wird schon seit Jahren nicht mehr hergestellt" ist es nicht so einfach getan.

    Um die Benutzung muß man sich nicht sorgen. Sie müssen sich ihr Benzin gut verdienen, was man auch an der Laufleistung erkennt.

    Delta: 228 000km

    Dedra: 258 000km

    Ich muß zugeben, daß beide auf den Bildern besser aussehen als sie es tatsächlich sind.

    Der Delta war etwa 5 Jahre mein Täglichauto. Da hinterläßt der Großstadtverkehr und besonders das Parken seine Spuren. Wenn es zu schlimm wurde, wurde auch mal ein Teil nachlackiert. Der Vorbesitzer hatte mit dem räumlichen Sehen auch so seine Probleme. Zu der Zeit hatte ich vom Thema Autoschrauben keine Ahnung. Er hat regelmäßig seine Inspektionen bekommen. Ich dachte, mehr braucht es nicht.

    Was man noch heute merkt. Im Detail wird es schnon mal rappelig.

    Nach einem Motorschaden, die Wasserpumpe hatte ihr Flügelrad verloren und dann den Zahnriemen runtergedrückt, mußte ein Ersatzmotor her.

    Da der befreundete Schrauber terminlich ausgelastet und ganze Dedras billiger als als einzelne Motoren waren, wurde einer als Übergangsfahrzeug und späterer Schlachter gesucht. So kam das grüne Stück auf den Hof. Leider war der Zustand so gut, daß das Zerlegen eine Sünde gewesen wäre. Durch einenTip des Schraubers konnte ich einen preiswerten Motor ergattern. Der Verkäufer hatte noch einen ganzen Haufen Lanciateile zu liegen, die er mir dann auch noch mitgab.

    Das war der Beginn des Schraubens.

    Zu Hause mache ich nur Kleinkram. Es fehlt an Platz und Zeit.

    Für die aufwendigeren Sachen habe ich zwei Werkstätten mit gutem Personal.

    Der Dedra ist die Nr. 1 und wird immer weiter nach meinen Ideen optimiert.

    Der Delta bleibt, halbwegs, original.

    Nachdem ich schon längere Zeit mitlese und auch schon geschrieben habe, stelle ich mich mal vor.

    Ich bin Frank, komme aus Düsseldorf und seit 1991 mit italienischen Autos unterwegs.

    Erst war es ein Fiat Tempra. Es folgten ein Bravo und ein Delta 836 (1.6 mit 75PS).

    Seit ca. 15Jahren steht ein Delta 836, 1.8GT im Stall und vor etwa 10 Jahren kam ein 1.8er Dedra S.W. dazu.

    Beide sind BJ 06/97.

    Der Dedra ist das Alltagsauto, der Delta nur im Sommer zugelassen.

    Am Dedra wurde eine Menge umgebaut. Er ist aus der zweiten Serie. Ich habe aber alles, was mir in der 1. und 3. Serie besser gefiel getauscht.

    Der Innenraum ist komplett ausgetauscht. Das Alcantara ist für den Alltag zu schade. Die Sitze und Türen liegen jetzt im Keller.

    Die Armaturenverkleidung ist aus echtem Holz (1.Serie). An der Heckklappe hängen jetzt die Plastikverkleidungen der 3.Serie. So hat er die original aussehende

    3. Bremsleuchte.

    Außen sind die dunklen Lampen der 3.Serie verbaut. Die Vorderachse enthält Teile vom Delta GT. So konnte die größere Bremsanlage des Deltas verbaut werden.

    Im Winter sind 15Zoll Felgen vom Lancia Thema, im Sommer 16-zöller von Lybra verbaut.

    Im letzten Jahr hat eine Restaurierung light begonnen. Es gab einen neuen Motor, im Getriebe wurden vorher schon der 5.Gang erneuert, die Kühlung wurde erneuert und auch die Kupplung. Die Innenraumheizung ist auch neu. Am Blechkleid waren auch Arbeiten erforderlich, die Radkästen vorne wurden nachgebaut.

    Sonst gibt es keinen Rost.

    Als Letztes wurde noch die HA höher gelegt und etwas härter.

    Für dieses Jahr steht die Neulackierung auf dem Plan.

    Zwischen Tipo/Tempra und Delta 836 gibt es Unterschiede.

    Zumindest bei den ersten Fiatmodellen wurde der Stand automatisch beim Einschalten der Zündung kontrolliert.

    Es gab nur eine Meldung, wenn der Stand zu niedrig war.

    Der Fühler befand sich im Ölmeßstab. Deshalb hatte er auch die Verkabelung dran.

    Beim Delta ist der Fühler hinten in der Ölwanne und der Stand muß abgefragt werden.

    So, das Thema Höherlegung der Hinterachse ist erledigt, mit einem erfreulichen Ende.

    Erst habe ich mal gemessen, wie hoch die Karre überhaupt liegt.

    Zwischen den Rädern, an den Schwellerenden waren es bis zum Boben vorne und hinten 23cm. Vorne wurden die Dämpfer, Domlager und alle Gummiteile erneuert.

    Hinten die Dämpfer, Federn, Gummilager und das Höherlegungskit (mit 20mm) oben drauf.

    Nach ca 400km mit den Neuteilen habe ich mal gemessen.

    Vorne beträgt der Abstand jetzt 24cm und hinten 25,5cm. Eingebaut wurde die ca. 1cm kürzere aber dickere Temprafedern.

    Mit Originalteilen wirkte die HA immer etwas weicher als die VA. Jetzt habe ich das Gefühl, daß sie von der Abstimmung etwa gleich sind. Die HA ist jetzt ohne Ladung etwas hoppeliger, mit etwas Ladung richtig satt.

    Es paßt.

    Da ja im Vorfeld alles mit dem TÜV besprochen und geplant war und alle Unterlagen schon vorlagen, wurden nur noch mal die Bremsen getestet und der ordnungsgemäße Einbau kontrolliert. Das Thema Abnahme war in 10min durch.