Posts by liguana2012

    2 Millimeter Spiel ist etwas zu wenig , ausser man möchte bei halb abgefahrener Reibscheibe diese schon wechseln . Ich habe mal gemessen bei einer 170er Kupplung , einmal bei neuer Reibscheibe und einmal mit einer , die noch 0,5 mm bis zu den Nieten hatte . Dabei stand die Tellerfeder dann 3,7 mm näher Richtung Getriebe . Wenn man 4mm Spiel gibt , kann man die Kupplung fast bis zur Verschleißgrenze im Bedarfsfall nachstellen . Das geschieht ja bekannterweise durch Nachlassen des Seiles , nicht durch Verkürzung .

    Es grüßt der Leguan ;)

    Noch was dazu :

    Bei der von mir beschriebenen Umbauversion wird das originale Ausrücklager der A-112 / Y-10 Kupplung verwendet , was gegenüber dem in anderen Vorschlägen bereits erwähnten Umbauten mit dem größeren Seat-Ausrücklager den Vorteil hat , daß es da auf die Tellerfeder drückt , wo es auch drücken soll . Das Seatlager verursacht zwar durch den weiter außenliegenden Angriffspunkt weniger Pedalweg , aber auch höhere notwendige Pedalkraft . Und die Kupplung reagiert dadurch nicht mehr so gut dosierbar . ( F1xL1 = F2xL2 , gerechnet wie Eva Zwerg nach der Hammernarkose )

    Gute Nacht , bis demnächst .


    Bilder vom Drucklageradapter kommen noch .

    Herzlichen Dank diesbezüglich an Herrn Clemens Vogtmann von der Fa Schäeffler ( Abteilung REPXPERT ) , man hat mir folgende Daten zur Verfügung gestellt :

    Best.-Nr Kupplungsset LUK 617 0474 1

    Darin enthaltene Reibscheibe 317 0017 17

    --------------------------------------------------------------------

    Techn. Daten Reibscheibe : 170mm , 130Nm , bis 15 Grad Verdrehwinkel .

    Technische Daten Druckplatte : Anpressdruck 3000N , könnte durch leichtes Abdrehen der Anschraubfläche evtl . noch leicht erhöht werden . ist ohne diese Veränderung schon für gut 90PS haltbar . Nicht vergessen : Alles sauber wuchten lassen !

    Gute Nacht , genug gekuppelt im tiefen Süden . Rudi

    Hurra , wir haben es getan !

    600D Schwungscheibe , die erhöhten 0,6mm der Reibfläche abgedreht . Kupplungsset 170mm von LUK (es gibt davon 2 Varianten , die mit der Reibscheibe für den Y10 , 1,3 l , 76Ps nehmen , hat die besseren Torsionsfedern bis ca. 130Nm . )

    das Ganze auf der 600er Schwungscheibe gebohrt . Druckplatte geht überall 2mm an der Glocke vorbei ohne ausfräsen . Adapter für Drucklager angefertigt . das wars . Kostenpunkt für das Kupplungsset in der Bucht : 60 Euronen .

    Und täglich grüsst das Leguantier .:thumbsup:

    So wie Speedy es beschrieben hat , müsste man am Block etwas aufschweissen , damit man die serienmässige Dichtung vom 850 oder 903 verwenden kann , ist aber bei Grauguss nicht so gut zu machen . Wenn überhaupt dann auf alle Fälle mit Laserschweissen . Für das dafür aufgerufene Geld krieg ich auch die extra angefertigte Dichtung .

    MfG Rudi

    Richtig , ist , dass der Zylinderkopf im Bereich der Wasserkanäle auf der Stösselstangenseite geändert wird . Das erfolgt so , dass ich an der richtigen Stelle Einfräsungen mache mit einem Durchmesser von 12 mm . In diese Einfräsungen werden Alustöpsel eingedrückt und oben mit dem Kopf verschweisst . Danach wird ein Teil davon wieder herausgefräst . Als Kopfdichtung verwende ich einen Zwitter : Hochwertige Dichtung mit dem Layout für den Block des 770er Motors , gepaart mit dem Bohrungsschema und verschiedenen Besonderheiten des 850er oder 903er Kopfes .

    Diese Dichtung lasse ich bei Elmeso Reban in Solingen anfertigen , Preis auf Anfrage . Ansprechpartner dort : Herr Walter .

    Ich werde versuchen , davon die nächsten Tage mal ein paar Bilder zu machen und einzustellen .

    MfG Rudi

    Die Antriebswelle des Getriebes ist im Differenzialgehäuse geteilt und mit einer Muffe verbunden . Diese Welle gibt es auch ( ich glaube bei Berni ) , mit Verzahnung grob im Getriebe und feiner Verzahnung aussen für die Kupplungsmitnehmerscheibe . Dann könnte man mit ein bisschen mehr Bewerk , wie der Holländer sagt , auch die 170er Variante verbauen . Darüber wurde hier schon geschrieben , was dann zu machen wäre . Und das ganze auf die leichte 770er Schwungscheibe montiert . Ist ein wenig mehr Aufwand , aber geht .

    Gruß Rudi aus dem tiefen Süden

    Hallo Kollegen , kann mir jemand weiterhelfen ?

    Ich mochte einen Original Fiat Block vom 600D Baujahr 1967 auf 65mm aufbohren lassen . Dabei ist anhand der 850er Dichtung auch ein leichter seitlicher Versatz der Bohrungen nötig . Weiss hier jemand darüber Bescheid oder hat es schon mal jemand gemacht ? Montiert soll das ganze dann mit Pleueln und Kolben und Kopf vom 850 Coupe ( 47 Ps , erste Serie ) werden . Der Kopf ist an den entscheidenden Stellen bei den vier Wasserkanälen bereits aufgeschweisst und angepasst .

    Vorab Danke , falls mir jemand helfen kann .

    Rudi :)

    Auch von mir und meinem Schrauberfreund Michael Jerger herzliches Beileid an die Hinterbliebenen . Wir haben erst vor kurzem noch hervorragende Motorteile von Ihm geschickt bekommen , erst vor vier Wochen . Kannte ihn noch nicht lange , war ein sehr hilfsbereiter Schrauberfreund . Ruhe in Frieden !


    Rudi Stiftl und Michael Jerger

    Frage an die Spezialisten im Forum :

    Kann man die Kolben vom 70 HP eventuell mitsamt den Pleueln in einen 965er Block verpflanzen ? Kolben alleine gehen nicht , das ist mir bekannt , wegen der anderen Kompressionshöhe und dem kleineren Kolbenbolzendurchmesser beim 70 HP . Geht um die Verfügbarkeit von Übermaßkolben , finde keine für den 965er . :?:

    Mit freundlichen Grüssen

    Rudi