Posts by Abarth Coppa Mille

    Hallo Frank,

    scheinbar nichts verstanden ?! Du kannst meine oben begonnene Reihe der Untermaßlagerschalen ja mal bis 050 erweitern, das wären dann aber Lagerschalen für das 5. Untermaß !!! Ist deine KW so verschlissen, dass dieses Lagermaß gebraucht wird ? Noch einmal, wie ist der Durchmesser deiner Pleuellagerzapfen ??!!

    Wenn dein Mechaniker die Lagerreihung nicht versteht, dann fahre bitte in Stolberg zu meinem Freund Norbert Engels, Engels-Rennsport, Cockerillstr. 69, der kann es dir messen und sagen.

    Gruss Klaus

    Hallo Frank,

    dass du nirgendwo Pleuellager mit 0,5 (mm, " ??) Übermaß finden kannst, das glaube ich dir gerne, weil es das nämlich nicht gibt !


    Zunächst spricht man bei den Pleuellagerschalen und Pleuellagerzapfen immer vom nächsten Untermaß. Dann muss man wissen, dass die Stufenangaben bei den Untermaßlagerschalen nicht in mm angegeben werden, sondern in inch ("). Es gibt für den 600 D fünf Stufen der Lagerschalenstärken. Normalmaß ist 1,537 mm (STD), 1. Untermaß ist 1,664 (010 = 0,254 mm) , 2. Untermaß 1,791 (020 = 0,508 mm), 3. Untermaß 1,918 (030 = 0,762 mm) 4. Untermaß 2,045 (040 = 1,016 mm) .


    Gleiches gilt für den Durchmesser der (geschliffenen ) Pleuellagerzapfen. Normalmaß ist 34,988 mm (STD), 1. Untermaß ist 34,734 mm (010 = 0,254 mm), 2. Untermaß 34,480 mm (020 = 0,508 mm), 3. Untermaß 34,226 mm (030 = 0,762 mm), 4. Untermaß 33,972 mm (040 = 1,016 mm).


    Alles verstanden ??!! Dann los mit der Micrometerschraube und gebe uns den Durchmesser deiner 4 Pleuellagerzapfen durch, die vermutlich noch ungeschliffen sind ? Dann kann man entscheiden, auf welche Untermaßgruppe der/die Pleuellagerzapfen geschliffen werden kann, woraus sich dann die entsprechende Untermaßdicke der Pleuellagerschale ergibt. Hilfsweise kannst du auch mal auf die Rückseite deiner verbauten Pleuellagerschalen schauen, ob da STD, 10, 20 etc. steht ? Dann weisst du was für ein Maß bisher verbaut war.


    Ich gehe mal davon aus, dass du den von Abbi geforderten Innen.- und Aussendurchmesser der Pleuellagerschalen nicht messen kannst ? Hilfsweise hier der Durchmesser der Sitze für die Pleuellager im angezogenen Pleuel (24 Nm) beträgt 38,108 - 38,119 mm.


    So jetzt tief durchatmen, eine Runde um den coronafreien Block drehen und dann liefere uns deine Maße. Kannst du doch !


    Viele Grüße aus dem Kurbelwellendschungel.

    Klaus

    Hallo zusammen,

    das Verschleiss-Problem mit den Schaltgestängebuchsen ist bei den Klappermotor-Frontkratzern ein seit 50 Jahren bekanntes Problem. Das Desaster hat mich zum ersten Mal 1973 in Spanien auf einem Campingplatz erwischt, wo wir uns dann etwas gebastelt haben. Seitdem habe ich immer ein Rep.-Set dabei, siehe Fotos, weil es mich Jahre später auch mit meiner 128er Berlinetta in Spanien, wo auch sonst, wieder erwischt hat. Kostet nix, kann nix, ohne geht aber auch nix.


    Wer es nicht gelesen hat, morgen findet aus den bekannten Gründen das von mir in Krefeld organisierte FORZA ITALIA nicht statt !!!!


    Gruss aus dem Schaltgestängedschungel

    ABARTH-Klaus





    HALLO LIEBE ITALO-YOUNGTIMER-FREUNDE !!!!

    Das für den kommenden Sonntag geplante FORZA ITALIA in Krefeld, muss leider aus den hinlänglich bekannten Gründen ausfallen. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Die hierbei eingebundene Gastronomie "Mo´s Bikertreff" an der Niederrheinhalle, ist weiterhin geschlossen.


    Ein Ausweichtermin ist noch nicht in Sicht, weil wir die kommende Entwicklung abwarten müssen. Sobald wir darüber mehr wissen, werde ich hier den neuen Termin kommunizieren.


    Freundlich grüßt Euch alle und bleibt gesund

    ABARTH-Klaus


    160.JPG

    Hallo Frank,

    was ich da jetzt sehe, nach dem sandstrahlen, ich glaube es einfach nicht !? Wer hat denn die hinteren Radläufe so vermurkst ?! Welcher Künstler war denn da am Werk gewesen ? Das wird doch wohl kaum so in dieser Ausführung der Endstand sein und so bleiben ? Du betreibst einen so großen und bemerkenswerten Aufwand, und läufst jetzt in die Falle dir ein Kirmesauto zu bauen, wofür es genügend schlechte Beispiele gibt. Die hintere, fast horizontal stehende Radlaufkante, dürfte in der derzeitigen Form wohl kaum den aaP bei §29-Abnahme überzeugen. Zu deiner inzwischen so selten gewordenen Karosserie, mit den hinten angeschlagenen Türen, kann man allenfalls hinten die schmale Verbreiterung der frühen TC ansetzen, siehe Foto. Das gleiche gilt auch für eine vielleicht später angedachte Verkleidung für einen Frontkühler in der ´63er Nürburgring oder noch früheren Monte-Carlo Ausführung, siehe Fotos. GFK-Teile habe ich in stock. Noch kann man das retten und ändern, bevor der finale Decklack drauf kommt. Denk mal darüber nach.

    Gruss aus dem Typendschungel

    Klaus



    Hello Geisterfahrer,

    da muss ich dir leider widersprechen, weil du vermutlich nicht vollständig informiert bist. Für Kundenaufträge haben wir das schon mal genau durchkalkuliert und kommen zu dem Ergebnis, dass das thermochemische Entlacken und die dabei erforderliche Tauchentrostung genauso teuer ist wie das oben von mir beschriebene Wasserstrahlen ist. Z.B., die Fa. Carblast veröffentlicht zwar keine Preise, spricht aber hinter vorgehaltener Hand von Kosten von netto 2.000 - 2.500 EUR für das Entlacken und Entrosten (das sind zwei verschiedene Bäder), verweist aber darauf, dass dieses Verfahren immer nur mit einer anschließenden KTL-Beschichtung gemacht werden sollte, weil das ein verfahrenstechnisch zwingender Abschluss ist, die dann nochmals den gleichen Betrag kostet. Wat nu ?


    Kostenbeispiel Fa. KD Restaurierungen:

    Karosserie Fiat 600, Länge bis 3,99 m, Höhe bis 1,59 m, Kosten entsprechend der Badgröße:

    - Tauchentlackung im Tauchbad in Natronlauge oder Glykoläther : 1100.- EUR

    - Kofferraumhaube, Motordeckel, 2 Türen : (je Teil ca. 70 EUR) 280.- EUR

    - Tauchentrostung im Tauchbad mit Phosphorsäure : 3,00 €/kg 900.- EUR

    zusammen 2.280.- EUR

    - Tauchgrundierung im Tauchbad KTL 2200.- EUR

    - Kofferraumhaube, Motordeckel, 2 Türen : (je Teil ca. 140 EUR) 560.- EUR

    zusammen 2.760.- EUR

    Machte in Summe rund 5000.- EUR für einen FIAT 600, was eigentlich immer zu viel ist für den Wert eines solchen PKW, es sei denn er soll später zum ABARTH mutieren. Also vorher immer erstmal rechnen, bevor man Zahlen in den Raum wirft, die nicht nachprüfbar sind !!!


    Dazu in der Anlage das Preistableau der Fa. Syre, Chemische Entlackungen in Bönen. Dort ist im letzten Jahr ein A-112 chemisch entlackt und entrostet, dann von dort zurückgeholt worden, um die Reparaturschweissungen vorzunehmen und Käfigeinbau zu machen, dann dort phosphatiert und KTL-beschichtet worden. Kostenpunkt über 4.500 EUR. Das Entlacken hätte dort schon alleine 1626.- EUR gekostet, ohne das Entrosten, was aber nur in Verbindung mit der KTL-Tauchbeschichtung geht !


    Wer sich über das Thermische Entlacken, Pyrolyse genannt, informieren möchte, sollte mal einen Blick in die neue OLDTIMER-MARKT 3/2020 schmeissen. Die Lösung für Dickschichtspachtelbomber, bei denen die Chemie versagt, allerdings das Verfahren bei verzinnten Karosserien zum Abschmelzen div. Karosseriepartien führt, die dann wieder aufwendig aufgezinnt werden müssen. Im Endergebnis auch dort keine Kosteneinsparung gegenüber dem kalten Wasserstrahlverfahren. Jetzt kommst du.


    Gruss aus dem Entlackungs.- und Entrostungsdschungel

    Klaus

    Hallo Frank,

    der Tipp ist der Richtige. Ich mache das auch in unserer Glasperlstrahlkabine, wenn es dort trotz ausreichendem Druck zu Strahlmittelunterbrechungen kommt. Aber, ich würde niemals eine 600er Karosserie mit den o.g. Strahlmittel bearbeiten und dabei die großen Karosserieflächen totmassieren ! Das ist pure Yesterday-Technik, weil man es früher nicht besser wusste oder auch nicht konnte. Allenfalls die Bodenbleche und Achsteile kann man damit bearbeiten. Wir haben in den letzten Jahren bei WWT (wwtde.de) in Bottrop mehrere Karosserien und Karosserieteile (z.B. Hauben nach Motorbrand) nur noch durch Wasserstrahlen cleanen und entrosten lassen. Dieses Verfahren mit einem oszillierenden Wasserstrahl und bis zu 3.000 bar Wasserdruck, ist nach den bisherigen eigenen Erfahrungen als perfekt zu bezeichnen und eine echte Alternative zur Tauchbadentlackung (nur empfehlenswert bei einer anschließenden KTL-Beschichtung). Die Karosseriebleche sehen nach dem Wasserstrahlen aus wie frisch aus der Presse. Alle E-Schweisspunkte sind klar zu erkennen, siehe Fotos. Durch ein abschließendes Phosphatieren entsteht eine Schutzschicht, die eine Korrosion der blanken Oberflächen verhindert (wir haben eine Karosserie 5 Monate unbearbeitet stehen gelassen, nichts ist passiert). Denn, du wirst nach dem v.g. Prozess erst noch div. Karosseriebleche austauschen oder Reparaturschweissungen vornehmen. Außerdem ist das Sandstrahlen nur in einer staubdichten Kabine mit starken Absaugung zu empfehlen, weil sonst dieser Raum für Restaurationsarbeiten später tot ist. Überall steckt der Staub und Dreck drin. Spätestens dein aufmerksamer Lackierer wird dich mit einer sandgestrahlten Karosserie vom Hof jagen, weil der beim Spritzlackieren die in Ritzen und Toträumen verbliebenen Strahlmittelreste aufwirbeln und das sein Lackierergebnis schlecht aussehen lassen wird.


    Nun zu den Kosten des Wasserstrahlens. Die komplett abgestrippte, ohne Anbauteile angelieferte Rohkarosserie, kostet ca. 1900 EUR. Für jedes Anbauteil (Türen & Hauben) sind je 150 EUR zu entrichten. Die Karosserie kommt zum Wasserstrahlen in ein Drehgestell, die Anbauteile werden auf drehbare Trägerrahmen befestigt. Vielleicht kannst du in deinem Fall Kosten sparen, weil deine Karosserie bereits in einem Drehgestell befestigt ist ? Das hört sich zunächst viel an, ist aber im Endergebnis nicht zu toppen


    Gruss Klaus





    Hallo liebe Freunde und Besitzer der schönen und schnellen italienischen Rennsemmeln.

    Es ist wieder soweit ! Die Rennsaison 2020 steht in den Startlöchern ! Das winterliche Schrauben hat ein Ende ! Jetzt muss das getestet werden, was in langen Werkstatt.- und Garagenstunden verbaut und verbessert (?) worden ist. Wo kann das zeitnah und preisgünstig durchgeführt werden ? Natürlich auf der selektiven Teststrecke im RACEPARK MEPPEN !!!


    Das REGISTRO ABARTH OLANDA bietet dafür wieder am Samstag, den 14. März 2020, ab 12 Uhr einen Testtagnachmittag auf der 2,3 km langen Teststrecke im RACE & FUNPARK MEPPEN an.

    Die Anreise erfolgt entspannt über die A-31 (Friesenspiess), von Süden kommend Abfahrt 22 Meppen/Emmen, von Norden Abfahrt 19. Bitte vor 11.00 Uhr dort eintreffen, weil das Briefing für alle Teilnehmer vor 12.00 stattfinden wird.


    Die Fahrer/Beifahrer müssen einen Helm tragen, der mindestens der ECE-Norm R22-05 entsprechen soll. Die Fahrzeuge sollten einen Überrollbügel/käfig haben. Die Lautstärke darf 95 db(A) nicht überschreiten und wird während der Veranstaltung an drei Orten gemessen. Also keine Krawalltüte unterschnallen. Befahren wird das große Oval mit dem kurvenreichen Innenbereich. Je nach Anzahl der Fahrzeuge werden Gruppen gebildet, die in den 2 Stunden Streckenzeit abwechselnd jeweils ca. 20 Minuten am Stück fahren werden. In der Regel kommt jeder 4x zum Fahren, was auch reicht.


    Die Nenngebühr für Fahrer und Beifahrer beträgt zusammen 120.- EUR und ist vor dem 1. März 2020 zu überweisen. IBAN : NL50 RABO 0364 7241 02 BIC: RABONL2U Kontoinhaber: RAO

    Das ausgefüllte Nennungsformular ist ebenfalls vor dem 1. März an scorpioneabarthparts@home.nl zu versenden. Siehe Anlage, ausdrucken, ausfüllen, einscannen und ab die Post.

    See you in Meppen

    ABARTH-Klaus

    RAO Nennungsformular Meppen 2020 001.jpg


    meppen-luftbild.jpg

    IMG-20180325-WA0004.jpg


    IMG-20190406-WA0004.jpg

    Hallo liebe Freunde des italienischen Blechs, mit 2 - 3 oder 4 Rädern !!!

    Es ist bald wieder soweit. Am Sonntag, 19. April 2020, 10 - 17 Uhr, findet in 47803 Krefeld auf dem Parkplatzgelände der Niederrheinhalle, die 2. Edition von FORZA ITALIA statt.

    Es handelt sich dabei um ein freies, markenübergreifendes Treffen für alle italienische Old.- und Yougtimerfahrzeuge, die mit 2 - 3 - 4 Rädern die Fertigungsbänder in Italien verlassen haben.

    Für Markenclubs, IG´s, Freundeskreise etc. reservieren wir bei Voranmeldung gerne entsprechend große Stellflächen zur Präsentation ihrer Fahrzeuge.

    Teilehändler sind herzlich willkommen und können die kostenlos zur Verfügung gestellten Marktstände benutzen. Auch der Teileverkauf aus dem Kofferraum ist immer wieder gerne gesehen.

    Das Catering liegt wieder in den bewährten Händen von Marion und Michael Hanselmann, die in der Gaststätte Niederrheinhalle das bekannte Mo´s Bikertreff und den Biergarten betreiben.

    Unter https://www.bikertreff-krefeld.info kann das Veranstaltungsplakat als JPG-Datei heruntergeladen und auf Euren Internetseiten veröffentlich werden. Gracie.


    FORZA ITALIA 2020.jpg


    Hallo Frank,

    zu den 12" Stahlfelgen muss man wissen, ob es sich um die originalen FIAT-Felgen ohne Löcher, oder um Borranis mit Rundlöchern oder sogar um ABARTH-Felgen mit den dreieckigen Löchern handelt, siehe Foto. Die letztgenannten 4,5x12" mit Reifen und Radkappen im perfekten Zustand kosten auch 2.000.- EUR, billiger geht immer. CMR oder Borranis in gleicher Dimension und brauchbarem Zustand, also keine vom Rost zerfressenen Felgenbette, kosten im 4er-Set so um die 4 - 500 EUR. Bei diesen Felgen immer darauf achten, dass die Halteklammern für die Radkappen noch vorhanden sind, sonst Abzug in der B-Note.

    Gruss Klaus


    Hallo Frank,

    alles genau richtig gemacht. Damit kann ich etwas anfangen. Dein Fahrzeug ist aus dem letzten Baujahr des 600D mit hinten angeschlagenen Türen. Typisch für die damals in Italien zugelassenen Fahrzeuge, der nachgerüstete, am Türrahmen befestigte Aussenrückspiegel. Die Italiener fuhren in den 60er alle ohne einen Außenspiegel. Wofür auch ? Wer sollte denn schneller sein als er selber ?

    An den vorne und hinten leicht ausgestellten Radläufen kann man erkennen, dass da jemand mal mit kundiger Hanf geklopft hat.

    Wenn dein Verkäufer noch die passenden, vielleicht auch gelochten 12" Stahlfelgen hat, nutze die Gelegenheit, denn diese sind mehr wert als die vorhandenen Cromodoras. Wenn du die Räder vorne demontierst, mach mal ein Foto von der Bremsanlage, vielleicht ist dort noch eine superseltene 12"-Scheibenbremsanlage verbaut ? Der frühe Besitzer hat jedenfalls in den 60er in das damals noch volle Zubehörprogramm gegriffen. Ich hatte ja oben schon die Stoßstangen und die Zierteile an der Front und Heckdeckel angesprochen. Beim Blick in den Motorraum kann man sagen, Glück gehabt, dass da keiner das Auspuffabdeckblech aus der Karosserie herausgeschnitten hat, was leider oft genug passiert ist. Im Gegenteil, es ist sogar das sehr gesuchte, aufgeschraubte Auspuffkrümmerabdeckblech vorhanden, durch das der 4-2 Auspuffkrümmer geführt ist. Nach dem Aussehen des Auspuffkrümmers zu urteilen, müsste bei dir die ABARTH-Auspuffanlage 600 Renntyp #1011 verbaut sein (siehe Anlagen). Darauf weisen auch die die beiden 6mm Schraubenköpfe hin, die aus den Schalldämpferabdeckblech herausschauen, woran üblicherweise der Schalldämpfertopf mit einem Gummi-Textil-Aufhängerband befestigt ist. Schau dir mal genau die Motorkennnummer an der Blockvorderseite links oben an und notiere diese, und ob an der linken Motorblockseite ein FIAT 100D erhaben gegossen ist ?

    Ein Foto vom Innenraum mit den Instrumenten wär auch mal schön.

    Es bleibt spannend.

    Gruss ABARTH-Klaus


              


    Hallo Frank,

    herzlich willkommen in der großen Welt des kleinen FIAT 600.

    Einige deiner Fragen konnten ja schon teilweise beantwortet werden. Leider fehlen zur genaueren Identifizierung deines "750" nähere Angaben (VIN) und bessere Übersichtsfotos. Denn bisher ist anhand deiner Fotos z.B. nicht erkennbar, ob dein Fiat noch Selbstmördertüren hat, also vor Juli 1964 (VIN 1.821.001) gebaut worden ist ???

    Der Fiat 600D ist ab August 1960 (VIN 892.001) produziert worden, wobei der Motor ein upgrade auf 767 ccm und 25 PS erhalten hat.

    Ab 1965 entfielen bei den in Turin gefertigten 600er die seitlichen Zierleisten und auf der vorderen Haube. Das runde Frontemblem wich einem rechteckigen Emblem, ähnlich in der Form wie an deinem Wagen, das allerdings ein Zubehörteil ist, Die Scheinwerfer wurden größer und der Tank wurde auf 31 Liter vergrößert und saß nun nicht mehr in FR rechts, sondern mittig. Also wir brauchen AUSSAGEFÄHIGE Fotos und die VIN von deinem Kasten.

    Erkennbar auf deinen o.g. Fotos ist, dass die Stossfänger vo. und ht. Teile aus dem Zubehör sind, weil diese mit den abgeschweiften Endrundungen völlig von den Serienstoßstangen abweichen. Der Haubengriff und die beiden Gummihaubenhalter, stammen wie das Frontemblem, aus dem zeitgenössischen Zubehörhandel. Die Gummihaubenhalter sind nicht vom Typ "ABARTH", weil denen der eingegossene ABARTH-Schriftzug fehlt und in ihrer Ausführung einfach zu wurstig sind. Welche Intension der Monteur gehabt hatte, als er den rechten Haubenhalter in diagonaler Position angebracht hat, wird wohl nicht mehr zu klären sein.

    Die vorderen Blinker wirst du vor einer Abnahme nach §21 austauschen müsse, weil in diesen mit einer 2-Fadenbirne auch das Standlicht verbaut ist, was in den Scheinwerfern fehlt und daher auch diese ausgetauscht oder nachgerüstet werden müssen.

    Die Alu-Felgen in 13" geht bei H-Abnahme überhaupt nicht, weil serienmäßig der 600er auf 12"-Felgen stand. Ferner sind die vom Fiat 128 Rally stammenden Cromodora-Felgen nicht periodenspezifisch, da dieser erst ab 1972 gebaut worden ist.


    Der Schriftzug "FIAT 750" auf dem Heckdeckel ist kein Serienteil beim 600D gewesen, sondern stammt aus dem Zubehörhandel. Dabei muss man allerdings wissen, dass es diesen Schriftzug serienmäßig auf dem 750 Vignale Coupe´(63-66) gegeben hat (auf Bodengruppe Fiat 600), der einen von ABARTH vergrößerten Motor besaß, der mit einer größeren Bohrung und anderen Kurbelwelle (61x64) auf 747 ccm gebracht worden ist. Auch die Fa. Nardi hat einen solchen Motor für den 600er angeboten. Hintergrund dafür war, dass es damals im Motorsport eine Hubraumklasse bis 750 ccm gab, die in Italien sehr beliebt war und damit voll ausgeschöpft wurde. Es bleibt also spannend, ob in deinem Fahrzeug ein solcher Motor wirklich eingebaut ist - oder ob einer der frühen Besitzer schon damals das beliebte Badge-Engineering gemacht hat ? Du wirst uns bestimmt informieren wollen.

    Also ran an die Arbeit und liefere Dokumente.


    Gruss aus dem Typendschungel

    ABARTH-Klaus

    Hallo Maierl (?),

    wenn du mit "Ele" den Ellersiek in Detmold und Umgebung meinst, dann gebe doch mal bitte die Kontaktdaten bekannt. Der ist nämlich nicht mehr zu finden ? Sein Sohn betreibt einen Gurtshop.

    Freundliche Grüße aus dem Ersatzteildschungel

    Klaus

    FORZA ITALIA und PASSIONE ITALIANA in Halle 7, die ITALIEN-HALLE auf der RETRO-CASSIC 2020 !!!

    In diesem Jahr wird die Messe-Halle 7 von italienischen Markenclubs, italienischen Teilehändlern und der Sonderschau ALFA ROMEO bevölkert werden. Die FIAT 600 FREUNDE DEUTSCHLAND werden zum ersten Mal dort mit ihrem Clubstand unter der Stand-Nr. 7 D 51 vertreten sein. Es ist geplant, dort 4 FIAT 600 und deren Derivate, u.a. eine Formichetta und 1000TC, auszustellen.


    Öffnungszeiten sind: Donnerstag 11.00-19.00, Freitag bis Sonntag 9.00-18.00 Uhr

    Eintrittspreise: VVK 20,00 € www.messeticketservice.de

    Wir freuen uns sehr auf Eure zahlreichen Besuche.


    Es grüßt das Team der FIAT 600 FREUNDE DEUTSCHLAND



    SAVE THE NEXT ITALO-DATE: 19. APRIL 2020 in Krefeld, Niederrheinhalle, "FORZA ITALIA"




    Hallo Markus,

    das mit dem Wort "Pflegefall" hast du wahrscheinlich falsch verstanden ? Ich habe das Wort benutzt, nachdem Abbi geschrieben hatte, dass du nur 10-15 Minuten von ihm entfernt wohnst und er somit von dir leicht vor Ort gepflegt werden kann. Du kannst dir vielleicht gut vorstellen, dass wir beide, ABBI und ich, jede Menge Pflegefälle haben, die uns nicht nur über dieses Forum kontaktieren. Du erkennst ja auch an unseren themen.- und fachbezogenen Antworten, dass wir stets bemüht sind, in populärwissenschaftlicher Art und Weise den Spätgeborenen mit unserem in 45 Jahren angehäuftem Wissen über die Klappermotoren und deren umgebende Technik weiterzuhelfen.


    Gruss aus dem Klapperpedia

    Klaus

    Hallo Markus,

    jetzt müssen wir alle ganz stark und ruhig bleiben.

    Wenn du einen gepflegten Blick auf die von mir oben eingescannte Explosionszeichnung des 127er Verteiler geschmissen hättest,

    dann wäre dein Auge treffsicher auf das Teil deiner Begierde gestoßen. dass die Nr. 24 trägt. Collar = Kragen !!!

    Es handelt sich hier keineswegs um eine Dichtung im klassischen Sinn, sondern um einen Abschirmkragen aus Hart-PVC, der verhindern soll, dass durch die blowby-Gase im Kurbelgehäuse kein Motoroel in das Verteilerwellengehäuse aufsteigen kann.

    Dieses Teil findest du in fast jedem klassischen FIAT-Verteiler (850, 112, 127, 133, 128 usw.) und müsste vielleicht beim Fiat-Händler deines Vertrauen zu bekommen sein. Das Teil ist eigentlich "unkaputtbar". Vielleicht schlachtet auch jemand einen Verteiler.


    @ Abbi, ich bin raus, übernehme du den Pflegefall.


    Gruss aus dem Teiledschungel

    Klaus


    Hallo Markus,

    ich versuche es auch mal. Meine Vorredner haben recht, es gibt für deinen 903 ohv-Motor keine Verteilerwellendichtung. Für die rechts.- und linksdrehenden Klappermotoren, von 817 (US) bis 1049 (HP70) ccm, gibt es offiziell auch keine Dichtung zwischen Verteilergehäuseschaft (in dem die von dir o.g. Verteilerwelle rotiert) und dem Zylinderkopf. Weder FIAT oder SEAT haben da etwas in ihren Katalogen vorgesehen oder gelistet, siehe Anlage. Es gibt daher auch keine OE oder OEM-Nr. ! Diese imaginäre Dichtung wird gerne auch mit der in dem im 500/600/850er Getriebedichtsatz vorhandenen Tachowinkelantriebdichtung verwechselt, die verlockend aussieht, aber nicht passt.

    Da auch ich mich schon früher über das Ölschwitzen dort geärgert hat, haben wir uns selber Dichtungen geschnitten und die Löcher mit einem 8er und 24er Locheisen perforiert, siehe Foto. Man kann allerdings bei mangelndem Werkzeug auch einen Nitril-O-Ring, 24 x 1 mm (50 Stk. 3,50 EUR), verwenden, den über den Schaft bis zum Kragen hochschiaben, der sich bei Einbau des Verteilers genau in den angefasten Lochkantenrand des Zylinderkopfdurchgangsloches setzt und dort für dauerhafte Abdichtung sorgt. siehe Foto.

    *PS, die Anschaffung eines Rep.-Handbuches lohnt zur einfacheren Begriffsbestimmung immer.


    Viele Grüße aus dem Dichtungsdschungel

    Klaus

    Hallo Rainer,

    herzlich Willkommen in diesem Italo-Forum, wo du mit deinem 850er Linksdreher schon fast ein Exot bist. Auch scheint dein Coupe sowieso ein Exot zu sein, da ich so ein Coupe noch nie gesehen habe ?! Die Front stammt von einem Serie 3 Sport Coupe, Baujahr 1971 - 1973, GBC-Motor 903 ccm mit 52 PS, das komplette Heck allerdings gehört zum Serie 1 Coupe, Baujahr 1965 - 1968, GC-Motor 843 ccm mit 47 PS ???!!! Was ist mit diesem Auto passiert. Klär mich bitte auf. Ich habe zur Verdeutlichung mal Fotos von den entsprechenden gegenteiligen Karosseriepartien beigefügt (Front 1. Serie, Heck 3. Serie).


    Wenn du das Fahrzeug zum "Rennerle" aus.- und umbauen willst, da kann die hier wirklich geholfen werden. Ich fahre seit fast 10 Jahren auf einem ABARTH 1000 OTS, basierend auf dem 850 Sport Coupe 2. Serie, Langstreckenrennen im Rahmen der FHR, was keine Winkeveranstaltungen sind. Das Fahrzeug hat natürlich einen HTP nach Anhang K der Periode G2, um an internationalen Rennveranstaltungen teilnehmen zu können. Nach meinem Wissensstand gibt es in Europa kein weiteres Team das so ein Fahrzeug regelmäßig rennmäßig einsetzt.


    Freundliche Grüße aus dem Linksdreherkeller

    ABARTH-Klaus