Leistungsprüfstand mit der Rennmöhre

  • Moin,
    wir waren zum Saisonbeginn nach einigen Motormodifikationen mit der Rennmöhre auf dem Leistungsprüfstand.
    Leider bin ich erst jetzt dazu gekommen, die Bilder und Videos zusammenzufassen.
    Hier der Link zum dreieinhalb-Minuten-Video:

    Viel Spaß!


    PS: ich kann jedem Besitzer eines modifizierten Motors einen solchen Testlauf wärmstens ans Herz legen!
    Es gibt leider nicht mehr viele Experten, die sich mit dem Einstellen und Bedüsen der Doppel-Weber auskennen. Deshalb: jetzt oder nie!

  • Hallo
    Ein wunder schöner Bericht und Video. Das wir leider nur noch wenige Experten haben die Doppelvergaser einstellen können ist leider wahr.
    Ich habe es einfach bei mir um die Ecke ist Viktor Günther die sind gut.
    Hat nur einen Nachteil wenn man einen Igel in der Tasche hat dann brach man nicht zu so einer Firma Fahren.
    Ich habe es immer gemerkt wenn ich auf dem Prüfstand war sogar mit einem Gr1 Motor.


    Gruß
    Günny

  • Nix gegen die einschlägigen Fachleute. Aber ich habe auch schon andere Erfahrungen gemacht.


    Andere Vergaser verbaut und das Auto in Rheinhessen in eine Werkstatt gestellt, die auch Motorsportkunden betreut. Mich vorher bei anderen Schraubern kundig gemacht und eine erprobte Bedüsung verbaut. Nach einer Woche und vielen Anrufen doch wieder vorbeigefahren. Da druckst er rum, die Vergaser wären schlecht. Neue bei ihm gekauft und verbaut. "Meine" Bedüsung rein. Karre lief sofort. Hatte LL, synchronisiert, dann auf den Prüfstand. Viel rumgemacht, es hat den ganzen Tag gedauert, wobei er bestimmt 20x weg war um sich um andere Kunden zu kümmern. Fast 12 Stunden war ich dort. Natürlich cash gezahlt, er hatte ja nen guten Ruf. Verwendet wurde am Schluß übrigens die Bedüsung, die ich "mitgebracht" hatte.


    Die erste Fahrt war enttäuschend bsi frustrierend. Habe mich dann weiter mit dem Thema beschäftigt, original Weber Schulungsunterlagen gekauft. Vorsichtig und Schritt für Schritt Änderungen vorgenommen, über Wochen (man hat ja auch nicht immer Zeit). Am Schluss lief der 2L mit 45DCOE recht gut von unten raus, konnte unter 10L gefahren werden und läuft auch heute noch. War aber viel Zeit und viel Geld für die ganzen Düsen etc. Geschick und natürlich etwas Glück gehören auch dazu.


    Was ich sagen will: Nur zum Besten gehen. Und zu einem, der auch will. Ansonsten kann es weniger schön ausgehen und trotzdem teuer sein.

  • Moin Jungs,
    ich nutze die Rennmöhre bei historischen Rennveranstaltungen und halte mir die Möglichkeit offen, damit auch an Wettbewerbsveranstaltungen teilzunehmen.
    Ich möchte deshalb die Daten nicht unbedingt öffentlich posten und hoffe da auf Euer Verständnis.
    Viel wichtiger als die reine PS-Leistung ist die Tatsache, dass der Wagen nun ein deutlich breiteres und gut nutzbares Drehzahlband hat. Vor dem Leistungsprüfstand ging der Motor erst ab ca. 5.000 U/Min nach vorne. Das heißt, ich hatte grad nach engen Kurven immer wieder Probleme bzw. doofe Situationen. Das ist nun vorbei!


    In Sachen Leidtung kann ich noch sagen, dass ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden bin und dass meine Erwartung übertroffen worden ist. Für meine Konfiguration mit 1.300 ccm bin ich am oberen Limit.
    Das war aber auch ein langer, steiniger Weg.
    Viele Grüße
    Michi

  • Hallo,
    ich war mit meinem 02er auch beim Vergaserprofi und kann sagen,daß es ein Unterschied zwischen vorher und nachher war.
    Ich habe auch viel selber probiert, auch mit Breitbandlambdasonde, aber man benötigt ja auch jede Menge Düsen usw.
    Ich glaube , die Summe die man zahlen muß, ist auch von Auto zu Auto unterschiedlich.
    bei mir waren es ca. 1000 Euro

  • Die geheimnisvolle Leistungsausbeute bei den Motoren☺☺ realistisch sind ca.120Ps bei den 1300ccm Motoren.


    mit passender NW und 40/45er Gasern.
    Das muss dann jeder selber entscheiden.


    Zuchtbullen können natürlich auch etwas mehr haben werden aber weniger haltbar sein


    aber grundsätzl denke ich auch einstellen lassen ist vom preis ähnl. wie düsen ohne ende kaufen und fummeln.

  • Kommt zwar spät, aber immerhin: Ich kann den Hans aus Holland auch nur empfehlen. Habe damals als ich noch Vergaser gefahren habe meine 40er DCOE auch bei ihm abstimmen lassen. Sehr kompetent, super nett und keine Apotheken-Viktor-Günther-Preise.


    Werde demnächst nochmal zu ihm fahren um mein Zündkennfeld optimieren zu lassen. Er hat wohl ein neues Tool entwickelt um das Klopfen über eine Software zu erkennen. Bin gespannt...

  • Mus einfach mal was zu (VGS) Viktor Günther sagen. Ich kenn diese Firma schon aus den 80 Jahren. Da lebte noch Viktor selber. Er war ein super Typ, den man immer etwas fragen konnte. Ich habe immer alles für relativeres vernünftiges Geld bekommen. Hatte meistens mit Manfred Uhr zu tun, der hat immer eine Lösung für meine Autos gehabt.

    Wie so oft in Firmen gab es da auch streit nach dem Tot von Viktor Günther.

    Die Erben hatten manchmal andere Meinungen und das Klima in der Firma wurde dadurch nicht besser. Das ging so weit, das Manfred der auch Teilhaber war zu Manthey-Racing gewegselt ist. Ist aber nach einiger Zeit wieder zurückgekommen und ist wie viel jetzt in Rente.

    Leider hat sich im Motorsport sehr viel geändert. Unser DMSB (früher ONS) macht immer mehr den Breiten Sport Kaput, heute zählt nur noch Geld.

    Das ist sehr traulich.

    Es ist kaum noch möglich im Motorsport was zu machen, weil Normal Verdiener sich das nicht mehr leisten können. Außerdem sind alle kleinen Klassen weg gestrichen worden. Es zählen nur noch dicke Autos. Jeder meint er wäre der nächste Schumacher, weil sein Papa Geld hat.

    Dann kam noch die Sache, das sich jeder der Geld hatte, sich einen Oldtimer gekauft hat und dadurch die Preise auch bei Viktor Günter in die Höhe gingen. Weil alle verdienen möchten.

    Die Leute die sich aus Herzblut einen kleinen oder großen Oldtimer gekauft haben, oder ihn schon seit Jahrzehnten haben und den mit viel Mühe aufgebaut haben, sind dadurch die Leittragenden.

    Dann ist es schön dass es immer wieder irgendwo eine Firma gibt die noch annehmbare Preise haben.

    Ich hoffe dass ich keinem auf die Füße getreten habe.


    Gruß

    Günny

  • Günny, Du hast mit der Äußerung bestimmt niemandem auf die Füße getreten!


    Ich kann viele Dinge nur bestätigen. Es wird in der heutigen Zeit immer schwieriger, mit einem überschaubaren Budget Motorsport zu betreiben. Ich habe einige Jungs im Bekanntenkreis, die in der RCN mitfahren. Das war ja ursprünglich als Einstieg in den (modernen) Motorsport gedacht. Das Reglement und die Kosten sind auch dort mittlerweile nicht mehr überschaubar. Seit diesem Jahr gibt es beispielsweise sogar Vorgaben zum Reifenhersteller. Und das ist natürlich nicht der Reifen, der auf der Nordschleife am besten performed! Zurecht werden da Fragen von den kleinen Teams gestellt, was denn mit den (noch guten) Reifen aus dem Vorjahr ist...

    War aber nur ein Beispiel von vielen.

    Der Einstieg in die nächsthöhere Serie (in dem Fall VLN) ist ohne Sponsoren für jemanden mit einem mittleren Gehalt quasi nicht mehr darstellbar....


    Für uns Altmetall-Treter gibt es eigene Serien. Zum Beispiel den „Kampf der Zwerge „ oder die GLPpro. Die technischen Voraussetzungen sind hier nicht so hoch wie in den modernen Serien, aber über einen langen Zeitraum muss man auch hier dann und wann Veränderungen am Einsatzfahrzeug vornehmen. Das Ganze bleibt aber in einem überschaubaren Rahmen.

    Die Serien sind gut gebucht, ich schaue mir die Rennen seit vielen Jahren live an. Insbesondere die GLPpro Serie erfreut sich über einen guten Zulauf an interessanten Altfahrzeugen.


    Mein Einsatzfahrzeug - die Rennmöhre - habe ich speziell für diese Serien aufgebaut und ich nehme mir immer wieder vor, als Gaststarter bei der GLPpro einmal anzutreten. Für das Bestreiten der kompletten Serie fehlt mir leider die Zeit. Schauen wir mal, wie es in diesem Jahr aussieht...


    Ansonsten ist es mit unserem Altmetall natürlich auch in der heutigen Zeit möglich, an Trackdays (freies Fahren) teilzunehmen. Viele Veranstalter haben sich auf die boomende Old- und Youngtimer Szene eingestellt und bieten eigene Oldtimer-Gruppen, so dass Du getrennt von den modernen Fahrzeugen auf dem Track bist. Schau z.B. mal beim DSK auf die Homepage: dskev.de

    Darüberhinaus gibt es Oldtimerveranstaltungen, auf denen „aktives Fahren“ durchaus erwünscht ist. Das Ganze für eine sehr moderate Teilnahmegebühr. Bei uns im Norden z.B. Die Classic-Motor-Days. Da werden wir auch in diesem Jahr wieder mit einigen alten Fiats dabei sein....


    Also Fakt ist: ja, der Einstieg in den Motorsport ist teurer und schwieriger geworden und das Umfeld hat sich auch deutlich verändert. Aber: es gibt Alternativen!

    Vielleicht sehen wir uns in 2018 mal „on Track“?

  • Hall Michi

    Du hast ja mit manchen Sachen Recht.

    Ich weiß dass es so was gibt wie die GLP. Unser Verein ist Mitglied in der MG 7 und gleichzeitig Mitveranstalter des GLP Laufes am 9.6.2018 und das machen wir schon ewig.

    Ich mache Motorsport schon seit 1975 ich bin Slalom Rally und Rundstrecke gefahren.

    Habe das 24 St. Rennen in 1300ccm gewonnen und alle VNL Läufe mindesten ein mahl. Aser das Schicken Rennen. Ärger:cursing:. Ich habe laut Aussage meiner Frau, die immer dabei war, sie war für Statistik und Zeit verantwortlich, über 3000 runden auf der Nordschleife.

    Aber mein Herz ist eben ein Schrauber Herz. Ich habe viel lieber Autos bebaut. War viel Jahre Mechaniker bei Rally DM und WM Läufen. Bin in der ganzen Weltgeschichte rumgereist nur um zu schrauben. Ja ich habe damit mein Geld verdient, es hat nicht jeder sein Hobby zum Beruf machen können. Habe die DTC und DTT mitgemacht bei der Firma Nimex. Wie hatten da in der Hochzeit neun Fahrzeug die ich alle gebaut habe. Also der DMSB brauch mir nicht erzählen was Sicherheit ist und wie man Autos Baut. Heute muss man sogar einen Schweißer Schein haben um Käfige zu bauen. Ist nicht schlimm war damals beim Meisterschein dabei. Aber ich kenne viel Schrauber die noch besser Schweißen können wie ich, aber die dürfen nicht.

    Zumal bei uns auch ein gewisser Herr Stuck Kunde war. Da war er noch ein Sportfahrer. Heute ist er ein A…… loch (entschuldige für den Harten Ausdruck ist meine Meinung) und ist von der Industrie gekauft. Tut aber nichts für den kleinen Motorsportler.

    Ich stell mir vor man hätte im zum Beispiel gesagt er darf auf der graden bei der DTM nur noch 150km/h fahren. Der wäre ausgerastet.

    Was mich ärgert ist, ich habe einen A112 Abarth von 1981, dieses Fahrzeug ist nach dem alten Rege Lemon der Gruppe eins aufgebaut. Alles vom feinsten Motor, Karosse, Käfig und alles eingetragen und darf so nicht mit dem
    Auto fahren. Prima:cursing::cursing:


    Was Wichtige, es sind alles Teile und Material aus den 80 Jahren.

    Dann kommt noch die Fahrerausstattung dazu. Mit den Helmen das sehe ich ja noch ein. Aber mit der Bekleidung nicht. Habe nagel neue dreilagige Fahreranzüge, Unterwäsche noch zu hause.

    Da laufen in den Jahren ja die Nomex Flöhe weg, deswegen brennen die Sachen ja dan.

    Das heißt mahl eben, Minimum für den Fahrer 2500, € ausgaben.

    Ist alles für den Breitensport.

    Wie wollen die beim DMSB so Nachzugs bekommen im Breitensport.

    Werde immer Älter und irgendwann kann ich das nicht mehr.

    Vielleicht sehen wir uns ja mahl auf ein Bier und können schön was „klönen“

    Gruß

    Günny



    :Wippe „Gehen Sie doch mal zum Nervenarzt, ich übernehme die Kosten“

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Gunter52 ()

  • Ja, Günny, in ganz vielen Dingen stimme ich Dir eindeutig zu!

    Insbesondere die Sinneswandlung bei meinem ehemaligen Idol Striezel Stuck hat mich in den letzten Jahren doch arg irritiert. Das Highlight war dann tatsächlich, dass er sich vor 2 Jahren so vehement für das Tempolimit nach dem VLN Unfall eingesetzt hat... Was da geschehen ist, ist unendlich traurig, aber der Umgang im Nachhinein von den Verantwortlichen damit war fast noch trauriger...


    Egal, wir werden das nicht ändern. Und bei der Entwicklung am Ring in den letzten Jahren bin ich eigentlich nur froh, dass man da überhaupt noch fahren darf!

    Aber was Du schreibst, hört sich nach einem sehr aufregenden Berufsleben an! Respekt! Da gibt es sicher viel zu erzählen...

    Wir sollten uns wirklich mal auf ein Bierchen und einen Schnack am Ring treffen.

    Ich sende Dir meine Telefonnummer per PN, werde aber voraussichtlich erst zum 24h Rennen im Mai wieder in der Eifel sein....


    Schöne Grüße

    Michi