Farbkonzept der FIAT Werkstätten in den 80/90iger Jahren

  • Wer kann hier etwas Auskunft geben, wie die Werkstätten der FIAT Vertretungen in den 80igern innen ausgesehen haben?

    Ich kann mich noch an rote Spaltklinker und einen dreifarbigen Streifen an den Wänden erinnern.

    Was war da die Werksvorgabe? Welche Farben waren das genau?


    Vielen Dank!

    Chriss

  • Ich hab Anfang der Achtziger meine Lehre bei Fiat gemacht...in unserer dunklen Höhle gab es aber damals (noch) kein spezielles Outfit.

    Ich erinnere mich aber noch gut an die geforderten Spezialwerkzeugwände, da gab es alles schön sortiert am Haken. Außerdem hatten wir immer kartonweise die netten Fiat-Kalender mit den leicht bekleideten Damen zum Verschenken - heute müssen die Händler jeden Kalender selbst bezahlen.

    Damals gab es wohl noch nicht so strikte Anweisungen, was Ausstattung + Aussehen der Werkstätten betraf.


    btw: Ganz schlimm war es später in den 90-ern bei Alfa, da waren dann einige Händler wegen der zu hohen Kosten abgesprungen.

  • Hallo Chriss,

    Ich glaube, ich kann dir bei Suche nach der Farbgestaltung der FIAT-Werkstätten in den 80-er Jahren etwas weiterhelfen. Ich bin Ende März 2019 bei Walter Wieddekind in Baunatal gewesen, der seine FIAT-Werkstatt nach rund 50 Jahren zum 1. April (kein Scherz) für immer geschlossen hat. Bei den von mir dort gemachten Fotos, siehe Anhang, habe ich auf einem Foto im Hintergrund per Zufall die von dir angesprochene Farbgestaltung mitfotografiert, die als authentisch gelten darf. Der im Vordergrund stehende FIAT 1500 S OSCA, Baujahr 1960, von dem nur 4339 Stück gebaut worden sind, steht noch zum Verkauf. Zu dem Fahrzeug gibt es eine interessante Story, doch das ist eine andere Geschichte. Der ehemalige FIAT-Servicebetrieb ist vollständig geräumt worden. Das Ersatzteillager ist von Köster (Herford) und Bielstein (Sarstedt) komplett übernommen worden. Das Abarth-Teilekonvolut, Werkstatthandbücher etc. ist von mir gesichert und übernommen worden. Frank Wieddekind jun. hat den Cinque Sporting und den A112 HP70 Grp. 2 mit Teilen übernommen. So endete eine erfolgreiche Ära mit Fiat und Abarth-Fahrzeugen, mit denen Walter Wieddekind jahrzehntelang große Erfolge auf der Rundstrecke und am Berg für immer in die Motorsportannalen geschrieben hat.

    Gruss Klaus