Langsame Auferstehung eines A112 Abarth

  • So geht das !!



    Wenn man einen A112 Abarth hat und der Freund will auch einen.


    Schon fängt man an wieder zu Bauen.


    Bei Abbi zwei gute Basis Autos kaufen und dann einfach anfangen, hat sich mein Freund so gedacht.


    Habe mich erfolgreich einige Zeit drücken können.
    Aber dann wollte ich es doch wissen ob ich es noch kann.Habe dann einfach blauäugig losgelegt.


    Haben uns dann den mit der besten Historie rausgesucht. Hatte von dem vorigen Besitzer einen riesigen Ortner mit allen Rechnungen die er jemals bezahlt hatte mitbekommen.


    Also los geht es, platzgemacht in der kleinen Werkstatt, Auto rein und los geht es.

    Ein breiter soll es sein, ein schöner rote.
    Also erst mahl schauen wo der Rost ist und überall mahl mit der Schleifmaschine und der Elektrikern Drahtbürste die
    sichtbaren rossstellen frei machen um zu sehen wie schlimm es ist.


    Bei genaueren hinschauen habe ich unendlich viele kleine Baustellen gesehen.


    Gruß Günny




     



    :Wippe „Gehen Sie doch mal zum Nervenarzt, ich übernehme die Kosten“

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Gunter52 ()

  • Es wurde schnell klar das, das so nicht geht.
    Also, wenn das ein gutes Auto werden soll dann muss ich das Auto komplett zerlegen.
    Ist schon besser für alles und man kann dann in aller Ruhe alles Schweißen ohne das man Angst haben muss das es irgendwo brennt.
    Also dann noch ein Drehgestell bauen, Auto aufhängen und los geht’s.
    Ja das Drehgestell habe ich hier im Forum gesehen, war eine Super Sache. Danke für die Idee.


    Nachdem alle richtig an dem Gestell befestigt war konnte ich richtig los legen.


    Mein Freund habe ich dann eine wunderschöne Aufgabe gegeben.Strafe muss sein :D:D Unterbodenschutz entfernen.


    Hat er gut gemacht.


  • Weiter geht’s.


    Der Ehrgeiz ist, so viel wie möglich der Teile selber anfertigen.Das macht Spaß und man kommt schnell wieder in die Übung. Nachdem ich ja oben am Kotflügel schon die ersten beiden Löcher zu gemacht hatte, habe ich mir erst mahl einen Plan gemacht wie ich jetzt weiter mache. Kotflügel vorne waren zu groß ausgeschnitten und ohne Stabilisierungs Kanten. Seitenteile hinten waren unter aller S.. umgelegt worden. Wenn es ein gutes Auto werden sollte, dann müsste das alles schön gemacht werden. Nachdem ich mir das noch mahl alle genau angeschaut hatte, habe ich an dem vorderen Radhaus angefangen.


    Stoßstangen Halter gab es nicht mehr. Also verrostetes Blech rausschneiden und selber neu anfertigen. Ich finde das ist mir nicht schlecht gelungen, vor allem hat es mir richtig Spaß gemacht.





    :Wippe „Gehen Sie doch mal zum Nervenarzt, ich übernehme die Kosten“

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Gunter52 ()

  • Nächste Runde


    Habe mich dann von Kotflügel über die Schweller von vorne nach hinten durchgearbeitet.
    Neues Blech anfertigen anpassen und genau schauen ob das auch richtig pass um dann eine schöne Kante zu haben.
    Waren doch ganz schön viele kleinere und größere Löscher dabei.Die meiste Arbeit waren aber die beiden hinteren Seitenwände. Mussten ausgeschnitten werden und dann aus neuem Blech angefertigt werden, da wo der Schlauch vom Tank Stutzen zum Tank durchgeführt wird war ja Garnichts mehr da war ein riesen Loch, sind ja normalerweise mehrere Löscher die da sein müssen, Einfüllstutzen plus Rücklauf.
    Zum Glück habe ich ja noch meine sehr gute Karosse da, (das ist die nächste die gemacht wird), da konnte ich mir genau anschauen wie groß und wo die Löscher sein müssten.


    Gruß
    Günny


  • So das war es mit Löscher zu machen. !!



    Jetzt wird alles schön Verzinkt, wie in alten Zeiten.

    Dann bekommt der Kleine noch Rostschutz und die Fugen werden neu versiegelt. Danach brauche ich nur noch alles für den Lackierer vorbereiten. Weis nur noch nicht ob ich den Unterboden nur lackiere oder erst mit Steinschlagschutz spritze und dann in Wagenfarbe lackiere.


    Jetzt mal zum Schluss schauen ob die Verbreiterrungen gut sitzen. Passen perfekt.


    Gruß
    Günny



  • Hallo Gunter,
    beeindruckender Arbeitsfortschritt - größten Respekt! Ich habe mehr als drei Jahre gebraucht, bin halt Laie und hatte noch weniger brauchbare Substanz- aber mir hat jeder Tag Spaß gemacht weil ich damit auch etwas von meiner Geschichte erhalten habe (Erstbesitzer). Weiterhin viel Erfolg und Spaß beim Schrauben!



    Gruß Schorsch

  • So die Letzte Runde für 2016


    Es ist entschieden: welche Farbe der Kleine bekommen soll.


    Zuerst werden erst mahl alle Nähte Versiegelt.
    Nachdem alle schön getrocknet waren, wurden der gesamte Unterboden und die Radhäuser schön gleichmäßig mit Steinschlagschutz gespritzt.


    Dann kommt der Kleine bei mir in der Firma in die Lackierkabine, da werde ich erst einmal den Unterboden, Innenraum und Motorraum schön rot lackieren.


    Heute am vorletzten Tag des Jahres habe ich den kleinen wieder abgeholt. Das Wetter spielt auch mit, kein Regen.
    Noch eine Info zum Drehgestell, die Auslieger bei mir sind verstellbar so dass man sie zusammenschieben kann. Dann passt alles auch auf einen großen Pkw Hänger.


    Der Vorteil ist man kann auch in der Lackierkabine das Fahrzeug drehen so wie man es will oder braucht.



    So jetzt ist Schluss für dieses Jahr, 2017 geht es weiter.


    Allen ein guten Rutsch ins neue Jahr.



    Gruß
    Günny