Spur einstellen beim 600 er scheint ja schwierig zu sein...

  • Moin - moin,


    das hier ist bestimmt eine dusselige Frage...


    Aber...


    Aber ich wollte bei meinem Fiat 600 die Spur kontrollieren bzw. einstellen lassen und war beim Reifenonkel und der fragte mich nach den Einstelldaten...


    Nicht einfach 2mm Vorspur und hinten die Dreieckslenker gleichmäßig einstellen sagen, sondern die genauen Daten bitte...


    Habe die Achsträger hinten mit gleichmäßig verteilten U- Scheiben und vorne beim Achsträger das Blech nach Augenmaß eingestellt und der Wagen läuft auch ganz gut gerade aus...


    Das interessierte ihn aber nicht sonderlich...


    Was muss der Unwissende Fiat Fahrer machen, um sein Fiat vermessen zu lassen?


    Einfach den Reifenhändler wechseln?


    Oder den Parkplatz auswinkeln, den Enkeln die Straßenmalkreide klauen und archaisch die Spur suchen...


    Für den Sturz habe ich eine tolle Wasserwaage und der Zollstock ist auch noch gut lesbar...


    Bitte informiert den unwissenden Dussel und bringt den Fiat auf Spur...

  • Einfach den Reifenhändler wechseln?

    Ist eine Möglichkeit.


    Eine andere: Selbst ist der Mann.


    Hier die Anleitung:


    Erst mal etwas fahren, dann das Auto mit geradem Lenkrad auf ebenem Grund abstellen und die normale Belastung (eine oder zwei Personen) drin lassen bzw. simulieren durch Zementsack im Kofferraum oder so.

    Dann von außen an die Vorderräder je ein Brett (ca. 50 cm lang und 15 cm breit) leicht schräg anlegen, so dass es mit der oberen Kante vorne und hinten am Reifen anliegt. Jetzt mit einem Meterstab (Zollstock) den Abstand der Bretter vor und hinter dem Rad (Zollstock ganz an den Reifen ran schieben) messen und den Abstand vorne etwas (1-3 mm) enger einstellen als hinten.

  • und hier, der vollständigkeit halber, ein paar offizielle Werte - Stand 1977, und interessanterweise als "Achswerte unbelastet".


    der 600er ist explizit nicht aufgeführt, aber der fiffikus beim reifendienst/vermesser sollte hier doch ein paar anhaltspunkte finden, dass du dir deine socken nicht einseitig abradierst und der karren satt auf dem asphalt liegt.


    ...irgendwo gibt es auch noch tabellen im netz zu finden, bei denen man, in abhängikeit der felgengröße, die "gradzahlen" in millimeter umgerechnet bekommt.


    gutes gelingen!

    chris

  • Moin - Moin,


    vielen Dank für die Infos...


    Der Fiat läuft ja schon gut und jetzt ja wohl bald auch geradeaus...

    .


    Bin ja gespannt, ob der Reifenonkel und ich die Werte richtig einstellen können...



    Vielen Dank und bis zur nächsten Frage aus dem Norden,


    Tom

  • Moin - moin,


    kleiner Nachtrag zum überforderten Spursuchenden aus dem Norden...


    War zum Reifenonkel...


    Die Hinterachs Träger habe ich doch ziemlich gleichmäßig hinbekommen....


    Vorne war das rechte Rad doch etwas zu weit nach Außen gestellt...


    Jetzt ist die Vorspur anscheinend gut eingestellt und die ersten Kilometer in der City und Landstraße liefen echt gut...


    Es gab auch eine Leistungspause...


    Verursacht durch freundliche Ordnungshüter, die doch tatsächlich bei dieser Hitze eine große Fahrzeug Kontrolle inkl. Geschwindigkeitsmessung durchgeführt haben....


    Ich war aber nur im Mittelfeld mit meiner Geschwindigkeit...


    Der Spitzenreiter war doch echt ein Subaru WRC der auf den Weg zur Fischereihafen Rallye war und sich wohl bald eher auf die Fahrpläne ÖPNV konzentrieren wird...


    Puh, nochmal Glück gehabt...


    Vielen Dank für die Infos...

  • Hallo Tom-Ernst,

    bei dem ganzen Gesabbel um deine Achseinstellungen, hast du aber ganz vergessen uns mitzuteilen, ob du an deinem 600-er suizid-door racer andere Federn an der VA und HA verbaut hast ? Nach dem von dir eingestellten Foto zu schließen, drängt sich hier schon der Verdacht beim stillen Betrachter auf ? Denn dann kannst du alle Serien-Einstellwerte in die Tonne werfen, weil du eine ganz andere Fahrhöhe hast, die an VA und HA ganz andere Einstellwerte erforderlich macht. Ich habe ja schon des Öfteren darüber geschrieben, dass gerade an der VA bei einer Tieferlegung, egal ob mit einer ABARTH-Blattfeder (Endaugen nach oben) oder coil-over-Stoßdämpfern (kein Federbein !!!!) die Tieferlegung erfolgt ist, müssen die beiden oberen Querlenker an ihre Anlenkpunkt immer nach oben versetzt werden !!! Das ist auch schon Mitte der 60-er Jahre bei der Fa. ABARTH & Co. der Wissensstand gewesen, was deren Fahrwerkstechniker Klaus Steinmetz (ja genau der später mit dem Opel-Blitz) bei zahllosen Testfahrten und Renneinsätzen festgestellt hat. Nicht ohne Grund haben die dortigen Techniker die oberen Querlenker bei allen Fiat und Simca-Abarth-Derivaten, die mit dieser VA-Konstruktion gesegnet waren, die oberen Querlenkeranlenkpunkte um 20 - 25 mm höher gesetzt. Das Wort "bump-steering" war damals noch nicht bekannt gewesen, auch nicht bei meinem Fahrwerksprofessor Jörnsen Reimpell (FH-Köln), aber man wusste schon aus der Erfahrung heraus was passiert, wenn der Querlenkerdrehpunkt im Rahmen einer Tieferlegung nach oben versetzt wurde. Nur mit diesem Kniff konnte man an der VA das dramatische verändern der Vorspur.- und Sturzwerte beim fahrdynamischen Eintauchen verringern, das bei diesem dreiteiligen Spurstangensystem regelmäßig auftritt.

    Wenn ich so überlegen, wieviele kürzere, progressiv gewickelte HA-Federn ich in den letzten 25 Jahren verkauft habe, und wie wenig Versatzträger für die VA-Querlenker verlangt worden sind , frage ich mich, wie fahren diese Kameraden durch die Gegend ??!! Macht erst einmal eure Hausaufgaben, bevor ihr den "Reifenonkel" an euren Renner lasst, und schaut auch mal hinter die Vermessungsbühne, ob da noch verstaubte Gewichtseisenklötze herumstehen, mit denen man früher immer den Fußraum belastet hat. Das Weglassen bei einer Fahrwerksvermessung macht nur Sinn beim autonomen Fahren ohne Insassen, aber das dürfte für unsere Young.- und Oldtimer nicht zutreffen. Denkt mal ne Viertelstunde darüber nach, könnt ihr doch !


    Im Anhang Beispielfotos vom o.g. Versatzträger.

    Guten Rutsch ins Neue Jahr

    ABARTH-Klaus


  • Hallo ABARTH-Klaus

    Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung. Ich bin auch mit (gespreizter)Abarth Feder unterwegs! Fahrverhalten auf ebenen Strassen ist Ok. Wellen im Belag und Bremsen sind schon eher unsicher....Ich hab aber noch nie einen besseren 600 gefahren. Die waren alle abenteuerlich, mit oder ohne tieferlegung.

    Gibts zu den abgebildeten Versatzträger noch Bezugsquellen? Welcher würdest du empfehlen? Würde das gerne mal probieren obwohl der Einbau wahrscheinlich nicht ganz ohne ist. Die Dellen im Radhaus für den Platz der Augen des Querlenkers müssen ja zuerst noch nach oben ausgeweitet werden..

    Vielen Dank

    Bruno

  • Moin - moin Klaus,


    habe Dir ja schon so oft gesagt, wie sehr ich Deine Erklärungen und tolle Texte immer wieder bewundere...


    Also, trotz der Selbstmörder Türen und der Suche nach der geraden Spur ist jede Fahrt im Bonzai Boliden für den Standgasfahrer total Lebensbejahrend und voll Geil...


    Läuft jetzt super gerade aus und Reifen laufen gleichmäßig ab....


    Habe die rote Lösung vom Lipperjung, die Blattfeder vom Feyl und V/H die verstellbaren Spax Stoßdämpfer und Schraubenfeder vom Köster verbaut...


    Bei der ersten Blattfeder habe ich im Nachhinein die Blattfeder zu stark, zu flach gewalzt und beim Einbau nicht vorgespannt...


    Mit den verbauten Teilen macht es jetzt eindeutig mehr Spaß, aber wohl im Gegensatz zu Euren Verbauten TCR Einzelradaufhängung kein Vergleich...


    Auf geraden Strecken ist das Fahren voll gut, federt gut und macht Spaß...


    Aber leider ist hier der Norden und viel grobes Kopfstein Pflaster und arge Schlaglöcher...


    Das beeinträchtigt doch manchmal den Fahrspaß...


    Das sind die Fakten und Erlebnisse vom jetzt Zustand und ich bin ja, bin jetzt noch auf der Suche nach klappernden Blech in unteren Drehzahlen und muss noch Mal die Gänge feinjustieren, den etwas leichter sollen die Gänge noch flutschen...


    Viele grüße aus dem Norden,


    Tom

  • beim 500er habe ich im vorderen Radhaus durch das dort dreifache Blech neue Befestigungsbolzen gesetzt, rund 2 oder 3 cm höher als die originalen.


    so will ich es auch beim 600er machen.

    für den 600er habe ich eine alte, vermutlich originale Abarth-Blattfeder mit umgedrehten Augen. Die will ich verwenden. Auch wenn das im Jahr 1960 beim derivazione 750 so nicht ab Werk bzw. nicht vorgesehen war...


    Für hinten habe ich noch nichts passendes. Ich hoffe, da läuft mir auch noch was über den Weg (gerne original Abarth).


    Im 500er habe ich beispielsweise progressive Federn (vom Gerstl). Damit steht das Auto richtig schön, dezent tiefer, da.

    Ich fahre auch üblicherweise nicht ausgesprochen sportlich. Aber nachdem ich einen anderen, wesentlich klarer definierten 500er gefahren bin, bin ich der Meinung, die sind etwas weich...

    Suche originale ABARTH-Teile für Fiat 500 und 600. Speziell für 595 und derivazione 750
    Ich freue mich über Angebote oder Hinweise! ^^

  • Hallo Alfons,

    bisher alles richtig gemacht. Originale HA-TC-Federn dürften wohl nicht mehr zu finden sein, oder sind zerfallen. Für die Hinterachse habe ich die von mir zig-fach verkauften, progressiv gewickelten, pulverbeschichtete Schraubenfedern, immer in der Bucht im Angebot (Art.-Nr. 113501352871), die auch Köster von mir bezogen hat.

    Der Preis ist konkurrenzlos mit dem Gesamtpaket. Viel Spass beim Bieten.

    Guten Rutsch

    ABARTH-Klaus